Redaktionscharts zum 11.

Verfasst am 01. Januar 2020 von Michael Klein (Kategorie: Band Of The Month) — 274 views

Wie immer wurden nur diejenigen Scheiben in die Charts aufgenommen, die mindestens der Hälfte der Redaktion bekannt sind. So haben es zwar einige starke Scheiben nicht in die Charts geschafft, aber es sind damit auch alle subjektiven Ausreißer aussortiert worden.

Die bisherigen Sieger der letzten Jahre waren:

2018 – Long Distance Calling
2017 – Leprous
2016 – Haken
2015 – The Night Flight Orchestra
2014 – Solstafir
2013 – Haken/The Ocean
2012 – The Hirsch Effekt
2011 – The Devil’s Blood
2010 – Alcest
2009 – Scale The Summit


Die Gewinner 2019 sind:

1. Soen – „Lotus“ (Punkte-Ø 12,40)

2. Leprous – „Pitfalls“ (12,00)

3.Borknagar – „True North“ (11,75

)

4. Rotting Christ – „The Heretics“ 11,67

5. Evergrey – „The Atlantic“ 11,60

6. Opeth – „In Cauda Venenum“ 11,50

7. Misery Index – „Rituals Of Power“ 11,33

8. Devin Townsend – „Empath“ 11,20
8. Soilwork – „Verkligheten“ 11,20

10. Misþyrming „Algleymi“ 11,00
10. Sacred Reich „Awakening“ 11,00
10. Alcest – „Spiritual Instinct“ 11,00
10. Avatarium – „I Am The Fire“ 11,00
10. Myrath – „Shehili“ 11,00

15. Stray From The Path – Internal Atomics“ 10,75
15. Wheel – „Moving Backwards“ 10,75

17. Downfall of Gaia – „Ethic of Radical Finitude“ 10,67
17. Gold – „Why Arent You Laughing?“ 10,67
17. Sleep Token 10,67
17. Disillusion – „The Liberation“ 10,60

21. Antropomorphia – Merciless Savagery 10,50
21. Blood Incantation „Hidden History Of The Human Race“ 10,50
21. Cult Of Luna – A Dawn to Fear 10,50
21. Gaahls Wyrd – „GastiR – Ghosts Invited“ 10,50
21. In Mourning – „Garden Of Storms“ 10,50
21. Labirinto – Divino Afflante Spiritu 10,50
21. Nile – „Vile Nilotic Rites“ 10,50
21. Ossuarium „Living Tomb“ 10,50
21. Tomb Mold „Planetary Clairvoyance“ 10,50
21. Voyager – „Colours in the Sun“ 10,50

31. Lingua Ignota – „Caligula“ 10,33
31. Toxic Holocaust Primal Future:2019 10,33

33. Memoriam – „Requiem for Mankind“ 10,25

34. Crypt Sermon „The Ruins Of Fading Light“ 10,00
34. D-A-D – „A Prayer for the Loud“ 10,00
34. Fange – Punir 10,00
34. Thank You Scientist – Terraformer 10,00

38. Port Noir – „New Routine“ 9,80

39. Deserted Fear – Drowend by Humantiy 9,75
39. Knocked Loose – A Different Shade Of Blue 9,75

41. Agnostic Front – Get Loud! 9,67
41. Atlantean Kodex „The Course Of Empire“ 9,67
41. Pelican – Nighttime Stories 9,67

44. Blind Guardian – „Legacy of the Dark Lands“ 9,50
44. Exhumed – Horror 9,50
44. Exumer – „Hostile Defiance“ 9,50
44. Full Of Hell „Weeping Choir“ 9,50

48. BAEST „Venenum“ 9,33
48. Ketzer – „Cloud Collider“ 9,33
48. Twilight Force – „Dawn Of The Dragonstar“ 9,33

51. Implore – Alienated Despair 9,25
51. Jinjer – „Macro“ 9,25

53. Comrades – For We Are Not Yet, We Are Becoming 9,00
53. Insomnium – „Heart Like A Grave“ 9,00
53. Periphery – „IV: Hail Stan“ 9,00
53. Ryker´s – „The Beginning… Doesn´t Know the End“ 9,00

57. Counterparts – Nothing Left To Love 8,75
57. Eluveitie – „Ategnatos“ 8,75
57. Slipknot – „We Are Not Your Kind“ 8,75

60. Infected Rain – „Endorphin“ 8,67

61. Legion Of The Damned – „Slaves Of The Shadow Realm“ 8,60

62. Gatecreeper „Deserted“ 8,50
62. Hexvessel – „All Tree“ 8,50

64. Insanity Alert – 666 Pack 8,33
64. Sibiir – Ropes 8,33
64. Transport League – „A Million Volt Scream“ 8,33
64. Uneven Structure – „Paragon“ 8,33

68. Brutus – Nest 8,25

69. Destrage – „The Chosen One“ 8,00
69. Dream Theater – „Distance Over Time“ 8,00
69. Humanity´s Last Breath – Abyssal 8,00
69. Lacuna Coil – „Black Anima“ 8,00
69. Sabaton – „The Great War“ 8,00
69. Shadow Of Intent – „Melancholy“ 8,00

75. Lionheart – Valley Of Death 7,75

76. Rings Of Saturn – „Gidim“ 7,67

77. Abbath – „Outstrider“ 7,60

78. Baroness – „Gold & Grey“ 7,50
78. Grand Magus – „Wolf God“ 7,50
78. Rammstein – „Deutschland“ 7,50
78. Sect – Blood Of the Beasts 7,50
78. Warforged – I: Voice 7,50

83. Tool – „Fear Inoculum“ 7,40

84. Amon Amarth – „Berserker“ 7,33
84. Heilung – „Futha“ 7,33

86. Deez Nuts – You Got Me Fucked Up 7,25

87. Darkthrone – „Old Star“ 7,00
87. Fallujah – „Undying Light“ 7,00
87. In Flames – „I, The Mask“ 7,00
87. Life Of Agony – „The Sound of Scars“ 7,00

91. Posessed – „Revelations of Oblivion“ 6,50

92. Toothgrinder – „I Am“ 6,25

93. Death Before Dishonor – Unfinished Business 6,00
94. Children Of Bodom – „Hexed“ 5,67

 


„Tim“ Michael:

1. Port Noir – „New Routine“
Für mich ganz klar das Album des Jahres! „New Routine“ klingt gleichzeitig Retro und Modern. „New Routine“ ist eine Hommage mit eigenem Sound. Hart und weich. Partytauglich, tanzflächengeeignet aber auch verkopft und nachdenklich. Keine andere Band hat 2019 ein frischeres, mitreißenderes Album abgeliefert.

2. Soen – „Lotus“
Dort wo Opeth für meinen Geschmack falsch abgebogen sind, haben Soen den Weg aufgenommen und mit „Lotus“ ein Album abgeliefert, das mich schlicht und einfach restlos begeistert!

3. Wheel – „Moving Backwards“
Tool haben es verkackt – Wheel haben es gepackt! „Moving Backwards“ ist das bessere „Fear Inoculum“.

4. Evergrey – „The Atlantic“
Progressiver Metal mit viel Gefühl, Schmackes und Melodie – genau so passt das!

5. Avatarium? Disillusion? Rotting Christ? Borknagar? Ja, eines von denen!


Sebastian Zeh:

1. Slipknot – We Are Not Your Kind
Nachdem der Vorgänger „.5: The Gray Chapter“ sich doch arg schnell verbraucht hatte, stellt „We Are Not Your Kind“ aus meiner Sicht tatsächlich endlich wieder ein wirklich starkes Slipknot-Album dar. Hart, schnell, düster und vor allem experimentell. Zwar fehlen klassische Ohrwürmer, allerdings gibt das den Songs deutlich mehr Langlebigkeit.

2. Evergrey – The Atlantic
Nachdem „The Storm Within“ irgendwie an mir vorbeiging, war ich umso gespannter auf „The Atlantic“. Meine Erwartungen wurden erfüllt: Tom Englund packt die volle Bandbreite seiner Stimmqualitäten aus und auch die Band zeigt sich abwechslungsreich und spritzig. Super Songwriting, super Platte.

3. Opeth – In Cauda Venenum
Mit ihrem ersten komplett auf schwedisch verfassten Album schaffen es Opeth auch auf Platte Nummer 13 wieder, mich gänzlich in ihren Bann zu ziehen. Die Hauptzutaten sind wie immer „Melodie trifft Gefrickel“ und Mikael Åkerfeldts tolle Stimme – aber hey, never change a winning Team. Jedes Zahnrad bei Opeth greift perfekt ineinander für eine bärenstarke Klangsymbiose.

4. Pensées Nocturnes – Grand Guignol Orchestra
Die verrückten französischen Horrorclowns haben mal wieder abgeliefert. „Grand Guignol Orchestra“ ist das in Musik manifestierte Chaos in der Schnittmenge aus Black Metal, Jazz und französischem Folk, wirkt auf der neuen Platte allerdings dank intelligent gesetzter Breaks zumindest minimal weniger sperrig und überladen. Das macht die Musik etwas kompakter – und das steht der Band extrem gut zu Gesicht.

5. Prong – Age of Defiance
Leider nur eine kleine EP, dennoch aber extrem großer Hörspaß. Die beiden neuen Songs „Age of Defiance“ und „End of Sanity“ machen extrem viel Lust auf neues Material. Gerade der Titeltrack hat das Potenzial dazu, ein neuer Live-Standard für die Truppe zu werden. Apropos live: Ebenfalls enthalten sind drei sound- wie performancetechnisch exzellente Liveaufnahmen bekannter Songs. Kurzweilig, groovig, fett. Prong eben.


Matthias Staudt:

Cult Of Luna – A Dawn to Fear

Devin Townsend – „Empath“

Toxic Holocaust Primal Future:2019

Agnostic Front – Get Loud!

Pelican – Nighttime Stories

 

Neuentdeckung 2019: Thank You Scientist – Terraformer

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.