Thoughts Factory – „Elements

Verfasst am 24. Dezember 2019 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen, Regionale Bands) — 631 views

Fünf Jahre sind seit dem bemerkenswerten Debüt „Lost“ vergangen. Dass sich in diesem Zeitraum Neugier und Erwartungen gegenseitig aufschaukeln, war klar.
Doch schon nach den ersten Takten des Openers „Mind Odyssey“ ist klar, dass „Elements“ dieser hohen Erwartungshaltung gerecht wird.

Der neue Mann am Mikrofon – Cornelius Wurth – stellt sich gleich zu Beginn des Openers „Mind Odyssey“ mit einer eindrucksvollen Performance vor, ehe Mastermind Sven Schornstein einige Ayreon-Synthie-Sounds unterfüttert und den Song Stück für Stück in immer unberechenbarere Gewässer führt. Speziell zu der mit saftig-fetten Riffs unterlegten Bridge möchte man auf Anhieb schon mitschreien: „I’ve been away…“!
Das folgende „The Burden“ legt sogar noch eine Schippe drauf! Der drückende, Riff-lastige Einstieg mitsamt hoch screamenden Cornelius („Siiiiiiiiiiiilent Sentence…“) gehört jetzt schon zu den Prog-Highlights 2020!
Diesem spektakulären Doppelschlag folgt das spannende Instrumental „Frozen Planet“ und das ziemlich straighte „Fire Away“, das sich auch auf den letzten Threshold-Scheiben gut gemacht hätte.
Apropos Threshold: Die britischen Feinkost-Progger schimmern auch im gegen Ende platzierten, opulent-symphonischen Mini-Epos „Dawn Pt. 1“ und „Dawn Pt. 2“ immer wieder deutlich durch – was aber nichts daran ändert, dass die Jungs einen wirklich eigenständigen Sound fahren.
Wenn es etwas an „Elements“ zu nörgeln gibt, dann höchstens der Fakt, dass mir die Band nach dem fulminanten Beginn der Scheibe in der Albummitte mit der Ballade „Nightfall“ und dem ruhigen „The Shores Of Sand And Time“ (die aber durchaus ihre Qualitäten haben!) das Tempo ein bisschen zu weit drosselt. Aber da spricht natürlich der Metal-Fan in mir, der sich zuvor an der harten Kante eines „The Burden“ gelabt hat.

Denn egal wie man es dreht: „Elements“ ist ein hochklassiges, abwechslungsreiches Prog-Werk, das seinen Vorgänger in allen Belangen toppt und die Messlatte im Genre für dieses Jahr auf eine beachtliche Höhe setzt.

Dass „Elements“ erstklassig produziert ist und über einen Champions-League-Sound (Secret Soul Studio) verfügt, muss ich dabei nicht extra erwähnen, oder? (mk)


Bewertung: 14/15 Punkte
Genre: Progressive Rock/Metal
Herkunft: Deutschland
Label: Melodic Revolution Records
Veröffentlichungsdatum: 24.01.2020
Homepage: www.ThoughtsFactory.com

Tracklist

  1. Mind Odyssey
  2. The Burden
  3. Frozen Planet
  4. Fire Away
  5. Nightfall
  6. The Shores Of Sand And Time
  7. Dawn Pt. 1
  8. Dawn Pt. 2
  9. Our Kingdom
  10. Elements


Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.