Kerium – „Victims

Verfasst am 04. Mai 2020 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen, Regionale Bands) — 788 views

Mit einem hellen Scream und dem High-Speed Thrasher „Victims Of The Lie“ läuten Kerium ihr zweites Album „Victims“ ein. Doch weitere Tempolimit-Überschreitungen gibt es keine zu befürchten, denn im Kern sind die Jungs ihrem melodischen Thrash Metal mittleren Tempos treu geblieben. „Victims“ ist insgesamt aber etwas kompakter ausgefallen als der teils etwas zerfahrene Vorgänger „Deadline“ von 2014. Damit ist jedoch keinesfalls eine verminderten Experimentierfreudigkeit gleichzusetzen. Immer noch bedienen sich Kerium freigiebig in anderen Genres und würzen ihren Sound mit Fragmenten von Black Metal bis zu Iron-Maiden-Melodielinien. Was auf dem Debüt manchmal schwer einzuordnen war, klingt auf „Victims“ zielgerichteter. Das gilt auch für den oft kritisierten Gesang von Johannes. Clean gesungene Parts wackeln zwar immer noch etwas und die gewollt grimmige Stimme (wie z. B. in Teilen des episch-schleppenden „Don’t Dread Your Fear“) wirkt nicht wirklich furchteinflößend – doch in der Summe ist die Leistung klar besser geworden.
Wozu die Band in der Lage ist, zeigen sie insbesondere am Ende der Scheibe, wo sie mit dem epischen „Earth Flesh“ eines der besten Stücke versteckt haben. Dort glänzen Kerium mit gut inszenierten Chören/mehrstimmigen Vocals – was der Band ziemlich gut steht und zudem sehr eigenständig klingt. Gerne mehr davon! (mk) 


Bewertung: 10/15 Punkte
Genre: Melodic Thrash Metal
Herkunft: Deutschland
Label: Eigenvertrieb
Veröffentlichungsdatum: 01.05.2020
Homepage: www.Facebook.com/KeriumBand

Tracklist

  1. Victims Of The Lie
  2. Hate For Hate
  3. Don’t Dread Your Fear
  4. The Beast Within
  5. Invasion
  6. Journey To Exile
  7. World Of Pain
  8. Horizons
  9. Earth Flesh
  10. Endless War


Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.