Trinity Site – „Xenos

Verfasst am 10. Mai 2019 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen, Regionale Bands) — 586 views

Zwei Jahre nach dem beachtenswerten Debüt-Album „After The Sun“ legen Trinity Site eine mit sechs Songs bestückte EP nach.
Stilistisch haben sich die Würzburger melodischem Death Metal verschrieben. Querverweise zu Bands wie Dark Tranquillity, (alten) In Flames, The Duskfall oder Soilwork sind hier natürlich unumgänglich, treffen aber nicht zu 100 % ins Schwarze. Da Trinity Site ohne Cleangesang arbeiten, wirkt das Material härter und schroffer als viel von dem, was die oben genannten Protagonisten aktuell abliefern.
Dazu hat die Band mit Marc Schuhmann (Retaliation, Ex-Selaiah) einen der technisch versiertesten Drummer der Region an den Kesseln sitzen und kann daher auf vielseitiges, anspruchsvolles Drum-Gewitter zählen, was in so vertrackten Stücken wie „As Soil Devours The Light“ von großem Vorteil ist. Da auch Sänger Ronny Worm stets um variable Vocals bemüht ist, nutzt sich das halbe Dutzend neue Songs kaum ab und bietet trotz des konsequent ordentlich angezogenen Härtegrades langfristigen Hörspaß.
Die Spannweite von „Xenos“ reicht dabei von schweren, düsteren Melo-Tod-Walzen wie „Equinox“ bis hin zu groovigen, von scharf geschliffenen Solo-Parts unterbrochenen Sperrfeuern wie „Black Soul“ – immer auf technisch hohem Niveau!
Für Fans von gehaltvollem, schwedisch geprägtem Melo-Death lohnt sich die Anschaffung dieser EP auf jeden Fall – und zwar nicht nur wegen dem coolen, cthulhuesken Artwork, das die kleine Scheibe ziert. (mk)


Bewertung: 11/15 Punkte
Genre: Melodic Death Metal
Herkunft: Deutschland
Label: Eigenvertrieb
Veröffentlichungsdatum: 10.05.2019
Homepage: www.Facebook.com/TMWIA

Tracklist

  1. Impurity
  2. As Soil Devours The Light
  3. Black Soul
  4. Equinox
  5. Sin_thesize
  6. Xenos


Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.