Mantrum – „The Age Of Vultures

Verfasst am 09. November 2018 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 133 views

12 Punkte war mir die handvoll Songs der Mantrum-Debüt-EP damals wert – und insbesondere der Überknaller „Shades Of Mind“ hängt mir immer noch im Ohr.
Verlernt haben die Jungs aus Papenburg seitdem nix. Im Gegenteil: Als eine Art mies gelaunte Pantera schrauben sie im Opener „Enter The Void“ schon mal ein dickes, stählernes Ausrufezeichen ins Ohr des Hörers.
Etwas später begeistert „Metamorphosis“ mit technoidem, kaltem Charme (erinnert mich an Meshuggah zu „Destroy.Erease.Improve“-Zeiten) und einigen oberfeinen melodischen Leads, während z. B. alleine „Slave To The System“ besser ballert als die letzten drei DevilDriver-Alben zusammen.
Der immer groovige, moderne Thrash Metal ist absolut hervorragend komponiert, fett in Szene gesetzt und besser als viel… sehr viel anderes, was ich dieses Jahr gehört habe!
Dabei ist der Sound noch nicht mal besonders innovativ. Es schimmern immer wieder Lamb Of God, Gojira („Ode To Misery“) oder die bereits genannten DevilDriver durch das Material (gern auch mal mit melancholischer Note wie in „As Forces Collide“) – aber ohne, dass dabei auch nur eine einzelne Note abgekupfert klingt. Und das ist ja schon fast eine Kunst für sich.

Wie schon die Debüt-EP, wird natürlich auch die Debüt-Langrille von einem extrem coolen Coverartwork geziert – was in der Summe schon stark nach Höchstnote schreit. Sauber gemacht, Jungs! (mk)


Bewertung: 13/15 Punkte
Genre: Modern Thrash/Death Metal
Herkunft: Deutschland
Label: Eigenvertrieb
Veröffentlichungsdatum: 27.10.2018
Homepage: www.Mantrum-Band.com

Tracklist

  1. Enter The Void
  2. Trail Of Doom
  3. Metamorphosis
  4. Slaves To The System
  5. Inferno
  6. As Forces Collide
  7. Ode To Misery
  8. Lost
  9. Vampirism
  10. Praise The Paradox
  11. My Demise


Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.