The Finest Noise – „Luxemburg Sampler

Verfasst am 27. November 2018 von Sebastian Zeh (Kategorie: CD-Rezensionen) — 48 views

Beschäftigt man sich eingehender mit Rock und Metal, so passiert es unweigerlich, dass man zunehmend mehr Bands aus aller Herren Länder kennen und schätzen lernt. Aber ich muss ehrlich gestehen: Auf Anhieb fällt mir keine Band aus Luxemburg ein. Leser, die Ähnliches denken, können nun ihre Wissenslücke aufbessern: The Finest Noise haben einen Luxemburg-Sampler auf die Beine gestellt. Auf gleich zwei CDs kann man so eine ganze Menge Musik auschecken, aus zig verschiedenen Genres (darunter neben diversen Metal-Spielarten auch Pop, Indie und Punk). Das Beste daran: Das Ding gibt’s beinahe gratis – alles, was man tun muss, ist dem Label einen frankierten Rückumschlag zuzuschicken.

Da es ermüdend wäre, sämtliche Songs einzeln zu rezensieren, möchte ich an dieser Stelle nur auf die aus meiner Sicht wirklichen Highlights eingehen. Auf Disc 1 wären da direkt – trotz des dämlichen Bandnamens – The Majestic Unicorns From Hell zu nennen, die mit „Monstrosity“ hier einen feinen Instrumentaltrack beigesteuert haben, der ordentlich knallt und Laune macht. Auch Desdemonia und deren „Endless Fight“ finde ich hörenswert – krachiger Groove Metal, schnörkellos aber effektiv. Überraschend gut kommt „Winter Feeds This House“ von den Birdbones daher. Nachdem ich beim Intro erst ein wenig skeptisch war, ob das nicht zu poppig wird, hat mich die progressive Herangehensweise ans Songwriting und die vielschichtige Struktur dann doch gepackt. Eine Bühne könnte sich die Band sicherlich mit Go By Brooks teilen – die sind zwar nicht ganz so progressiv, überzeugen jedoch vor allem instrumental (alleine der Bass!) auf ganzer Linie mit ihrem minimal retro-angehauchten Rock. Und ich habe auch ein Herz für „Anger Is An Energy“ von Heavy Petrol – so ein langsamer Blues, bei dem man sich direkt ein vollgerauchtes Lokal voller angetrunkener, übernächtigter Menschen vorstellt, geht irgendwie dann doch immer.

Disc 2 empfinde ich persönlich als deutlich schwächer. Positiv stechen dabei Fred Barreto Group mit „So Many Things“ hervor – erdiger, gut gemachter Bluesrock mit leichter Stoner-Note, das gefällt. Gut, aber nicht großartig finde ich auch „Birth“ von den Kitschickers, die einen leicht progressiven Post-Rock mit Vocals spielen. Mit ein wenig mehr Tempo könnte das durchaus auch live gut kommen. Richtig gut empfinde ich als ersten Eindruck Sleeper’s Guilt. Deren Song „Two Words“ versprüht angenehmen Göteborg-Melodeath-Charme und grooved vor allem rifftechnisch ordentlich. Ansonsten sind einige doch eher beliebige Indiebands vertreten. Als gesondert fürchterlich empfinde ich übrigens die Volksmusik-Beiträge. Allen voran Scheppe Siwen – „Beweeg Däin Aarsch“ ist feinstes Brechmittel aus dem Festzelt.

Trotzdem: Der Sampler hat einige interessante Bands zu bieten, von daher lohnt es sich in jedem Fall, sich die beiden CDs zu Gemüte zu führen. (sz)


Bewertung:
Genre: Diverse
Herkunft: Luxemburg
Label: The Finest Noise
Veröffentlichungsdatum: 31.08.2018
Homepage: www.FinestNoise.de

Tracklist CD 1

  1. The Majestic Unicorns from Hell – Monstrosity
  2. Shadowhispers – Queen Of Babylon
  3. Desdemonia – Endless Fight
  4. My Own Ghost – When Love Is Not Enough
  5. Birdbones – Winter Feeds This House
  6. Kid Colling Cartel – Raise Up Your Head
  7. Daniel Balthasar – I Don’t Believe In You
  8. Dream Catcher – Nanana
  9. Go By Brooks – Artificial Hearts
  10. Corona Dark – Julie’s Alive
  11. Deep Dive Culuture – All Or Nothing
  12. All Reitz Reserved – Silence Of The Water Flowers
  13. Toxkäppi – Ska-Schong
  14. Heavy Petrol – Anger Is An Engery
  15. Black Bridge City The Winner For Today
  16. Cosmokramer – At Some Point

Tracklist CD 2

  1. The Gazmen – A Little like That
  2. The Tame And The Wild – Before We Die
  3. Foggy Bottom – Sur Le Fil
  4. Fred Barreto Group – So Many Things
  5. Elysian Gates – Mary Ann
  6. Kitschickers – Birth
  7. Heaven’s Scum – Creatures
  8. Insert Bandname – Heroes
  9. Sleeper’s Guilt – Two Words
  10. Teschegas – Kee Bock Op Melu
  11. The Chaunters – Your Smiling Heart
  12. Lata Gouveia – This Road Is Mine
  13. Strysles – Break The Silence
  14. Benny & The Bugs – Bommeleeer
  15. Scheppe Siwen – Beweeg Däin Aarsch
  16. DFXX – Taxi


Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.