Cryptex – „Madeleine Effect

Verfasst am 29. Mai 2015 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 1.670 views

Vielleicht sind Cryptex die derzeit spannendste Progressive-Rock-Band, die es in Deutschland gibt. Denn auch das zweite Album der in zwischen zum Quartett angewachsenen Hannoveraner um Bandkopf Simon Moskon ist ein Füllhorn an musikalischer Kreativität.

Auf „Madeleine Effect“ ist es der Band gelungen, ihre Ideen und Einfälle noch besser zu organisieren und effektiver zu platzieren als beim Debüt „Good Morning, How Did You Live?“. Alleine der Auftakt mit „The Knowledge Of Being“ und „Ribbon Tied Swing“ ist ein absoluter Volltreffer und zeigt zwei Lehrstücke progressiver Songkunst.
Cryptex spielen kreativ mit Arrangements, Ausschmückungen und Instrumenten (so gibt es z. B. eine Mandoline in „Melvins Coolercoup“, ein Akkordeon in „Stroking Leather“ oder einen kräftig-süßen Damenchor in „New York Foxy“ zu hören) – ohne sich dabei zu verzetteln. Größten Stärke und gleichzeitig Ankerpunkt im quirlig-abwechslungsreichen Sound ist dabei die markante, unverwechselbare Stimme von Simon. Zusammen mit seinem sensationell guten Gespür für Melodien (z. B. „Release My Body“, „Madame De Salm“) ist diese Mixtur unschlagbar und – meiner Meinung nach – derzeit hier im Lande wirklich konkurrenzlos! Selbst die an manchem Stellen angebrachten Querverweise zu den Göttern von Queen sind keine Frevelei, sondern belegen die hohe Klasse von „Madeleine Effect“.

Wer sich dieses abermals „irisierende Spektakel“ entgehen lässt, der kann nicht ernsthaft Fan von progressivem Rock sein. (mk)


Cryptex Madeleine Effect

Bewertung: 14/15 Punkte
Genre: Progressive Rock
Herkunft: Deutschland
Label: SAOL/H’Art
Veröffentlichungsdatum: 24.04.2015
Homepage: www.CryptexMusic.de

Tracklist

  1. The Knowledge Of Being
  2. Ribbon Tied Swing
  3. When The Flood Begins
  4. Romper Stomper
  5. Stroking Leather
  6. Release My Body
  7. Madame De Salm
  8. Orange Blossom City Girl
  9. Melvins Coolercoup
  10. A Quarter Dozen In Ounces
  11. New York Foxy
  12. Anthem Of Glory


Hinterlasse eine Antwort

*