Fejd – „Nagelfar

Verfasst am 27. Mai 2013 von Manuel (Kategorie: CD-Rezensionen) — 958 views

Erfolk

Bezeichnete Kollege Michael das Debüt der Schweden noch als „eher unbedeutend“, gestand er ihnen zu ihrem zweiten Streich „Eifur“ dann doch zu, sehr eigenständig und hörenswert zu sein. An dieser Stelle könnte man die Besprechung bereits abbrechen, denn genau zu diesem Schluss kommt man auch nach dem Hören von „Nagelfar“ dem dritten Album.
Um das rockige Gerippe ihrer Songs gesellen Fejd allerlei folkloristische Elemente und ob Sackpfeife, Flöte, Violine oder Maultrommel, man wählt immer das richtige Instrument zum richtigen Zeitpunkt. Das alles wäre nur halb so gut, besäße man nicht auch noch die Fähigkeit, interessante Songs zu schreiben, die sofort ins Ohr gehen. Der Opener „Ulvsgäld“ ist dafür ebenso gut ein Beispiel, wie die Quasi-Single „Den Skimrande“, zu der die Band im Vorfeld der Veröffentlichung auch ein Video abgedreht hat. Andere Lieder wie „Jordens Smycke“ oder „Vindamas Famn“ brauchen dahingegen ein bisschen um zu zünden. Den detailreichen Arrangements aller Lieder ist jedoch zu verdanken, dass man auch nach mehreren Hördurchgängen noch neue Melodien und weitere Instrumente entdecken kann – ein großer Pluspunkt Fejds gegenüber ihrer meist recht oberflächlichen Konkurrenz.
Die Weiterentwicklung ist seit dem letzten Werk wohl eher marginal ausgefallen, wer aber bisher schon etwas mit der Truppe rund um die beiden Brüder Patrik und Niklas Rimmerfors anfangen konnte, der wird auch von „Nagelfar“ nicht enttäuscht werden. Allen Folk-Interessierten, die bisher noch keinen Kontakt mit der Band hatten und sich von dem schwedischen Gesang nicht abschrecken lassen, sei dieses Kleinod wärmsten ans Herz gelegt. (ms)


Fejd

Bewertung: 11/15 Punkte
Genre: Folk-Rock
Herkunft:
Schwedische Natur
Label: Napalm Records
Veröffentlichungsdatum: 31.05.2013
Homepage:
www.Fejd.se

Tracklist

  1. Ulvsgald
  2. Sigurd Ring
  3. Dis
  4. Nagelfar
  5. Den Skimrande
  6. Jordens Smycke
  7. Fjarrskadaren
  8. Haxfard
  9. Vindarnas Famn


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*