Cradle Of Filth – „Evermore Darkly“

Verfasst am 14. Oktober 2011 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 4.184 views

Immer noch dunkel

Evermore Darkly“ ist der Nachschlag zum letztjährigen Album „Darkly, Darkly, Venus Aversa“.

Der Inhalt ist hauptsächlich an Fans der englischen Band gerichtet, denn mit „Thank Your Lucky Scars“ befindet sich streng genommen nur ein einziger neuer Song auf dem Mini-Album.
Wahre Anhänger sollten sich von dieser mageren Ausbeute jedoch nicht abschrecken lassen, denn erstens geht die (von der Atmosphäre her an „Midian“ erinnernde) Nummer gut ins Ohr und zweitens gibt es gleich haufenweise Bonusmaterial.
Da sind z. B. drei Demoversionen von „Darkly…“-Stücken, ein Ausblick auf das kommende Klassik-Projekt („Summer Dying Fast“ als Orchester-Version), eine längere Variante von „Lilith Immaculate“ und ein Techno/Trance-Remix von „Forgive Me Father (I Have Sinned)“. Für dieses ungewohnte Stück ist übrigens Rob C von Anthrax verantwortlich. Praktisch: Da können sich diejenigen, die sich vor den Kopf gestoßen fühlen gleich bei jemand anderem als der Band beschweren.
Außerdem gibt es dazu eine DVD, auf der neben dem kompletten Auftritt des 2011er-Graspop eine Dokumentation über den nicht so glamourösen Teil des Tourens zu sehen ist. Natürlich in gewohnt unterhaltsamer Manier.

Wenn das Paket nun zu einem vernünftigen Preis in die Läden gestellt wird, können Cradle-Fans im Grunde blind zuschlagen.
Für einen Neueinblick taugt „Evermore Darkly“ freilich nichts. (mk)


Bewertung: –/15 Punkte
Genre: Symphonic Blackened Metal
Herkunft: England
Label: Abracadaver/Peaceville
Veröffentlichungsdatum: 24.10.2011
Homepage: TheOrderOfTheDragon.com

Tracklist CD

  1. Transmission From Hell
  2. Thank Your Lucky Scars
  3. Forgive Me Father (I Have Sinned) – Elder version
  4. Lilith Immaculate (Extended Length)
  5. The Persecution Song – Elder version
  6. Forgive Me Father (I’m In A Trance)
  7. The Spawn Of Love And War – Elder version
  8. Summer Dying Fast („Midnight in The Labyrinth“ breadcrumb trail)

Tracklist DVD

1. Dokumentation „You Can’t Polish A Turd, But You Can Roll It In Glitter
2. Auftritt vom Graspop 2011:

Humana Inspired To Nightmare (intro)
Heaven Torn Asunder
Honey And Sulphur
Lilith Immaculate
Her Ghost In The Fog
Nymphetamine
The Principle Of Evil Made Flesh
Ebony Dressed For Sunset
The Forest Whispers My Name
Cruelty Brought Thee Orchids
From The Cradle To Enslave
Summer Dying Fast (Orchestral outro)

3. „Lilith Immaculate“-Promo-Video


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*