In Flames – „Sounds Of A Playground Fading“

Verfasst am 26. Juni 2011 von Mathias Anthes (Kategorie: CD-Rezensionen) — 3.454 views

Erneute Vertrauensfrage

Schon seit einigen Jahren haben In Flames damit zu kämpfen, dass ihnen Ausverkauf und Verrat am Melodic Death Metal vorgeworfen wird. Mit ihrem letzten Album „A Sense Of Purpose“ haben sie besonders viele Fans vergrault, so dass ich sehr gespannt war, ob und wie sich diese Geschehnisse sowie der Ausstieg von Gründungsmitglied Jesper Strömblad auf ihr neues Album „Sounds Of A Playground Fading“ auswirken werden.

Wie nicht anders erwartet beginnt das Album sehr melodisch, der Titelsong beinhaltet für die jüngeren In-Flames-Alben typische Riffs und Gesangslinien. Der Chorus ist für meinen Geschmack etwa zu lasch, könnte live aber besser funktionieren, als ich es mir momentan noch vorstellen kann. „Deliver Us“ ist nicht nur die erste Auskopplung, sondern meiner Meinung nach auch ein absoluter Ohrwurm. Hier ist auch der Gesang im Kehrvers wesentlich besser gelungen und beißt sich im Gedächtnis fest wie eine Zecke am Hund. Noch ein Stückchen schneller kommt „The Puzzle“ daher, dass zusätzlich durch sein überlanges Outro auffällt. „The Attic“ wird wohl die Fangemeinde spalten – sind der Mangel an Spannung und das Fehlen eines wirklichen Höhepunktes die Attribute eines Totalausfalls oder eines Meisterstückes? Mir gefällt das Lied, aber die richtigen Metalsongs sind doch mehr meine Kragenweite – „Ropes“ zum Beispiel, dessen Riffing mich an die guten alten „Clayman“-Zeiten erinnert. „Jester’s Door“ ist eigentlich kein richtiges Lied, sondern mehr eine Danksagung Anders Fridéns an alle In-Flames-Fans auf der Welt und ähnelt „The Attic“ mit seiner ruhigen Atmosphäre.

Insgesamt bin ich mit dem Album ziemlich zufrieden und es schlägt knapp seinen Vorgänger. Wer gedacht hat, In Flames würden ihren Stil wieder mehr in Richtung ihrer Klassiker verlagern, wird wohl auch dieses Mal wieder enttäuscht werden, denn sie verfolgen ihre Linie der letzten Veröffentlichungen konsequent weiter. Wem dieser Stil aber zusagt oder zumindest offen für Veränderung ist, der wird mit diesem Album durchaus seine Freude haben. (ma)


Bewertung: 11/15 Punkte
Genre: Melodic Death Metal/Göteborger Schule
Herkunft:
Schweden
Label: Century Media
Veröffentlichungsdatum: 17.06.2011
Homepage:
www.InFlames.com

Tracklist

  1. Sounds Of A Playground Fading
  2. Deliver Us
  3. All For Me
  4. The Puzzle
  5. Fear Is The Weakness
  6. Where The Dead Ships Dwell
  7. The Attic
  8. Darker Times
  9. Ropes
  10. Enter Tragedy
  11. Jester’s Door
  12. A New Dawn
  13. Liberation


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*