Arch Enemy – „Khaos Legions“

Verfasst am 03. Juni 2011 von Mathias Anthes (Kategorie: CD-Rezensionen) — 1.689 views

Keine Langohren

Satte vier Jahre ist es her, dass Arch Enemy neues Material veröffentlich haben (wenn man die Neueinspielungen von „The Root Of All Evil“ mal außen vor lässt), und ich komme gleich zum springenden Punkt: Nach einer so langen Schaffenspause hatte ich mehr erwartet. Doch gehen wir näher ins Detail.

Eröffnet wird der neue Langspieler von „Khaos Overture“, einem Instrumentalstück, das nicht wirklich viel zu bieten hat. Das folgende „Yesterday Is Dead And Gone“ setzt sich dank des eingängigen Chorus im Ohr fest, doch auch hier wird dem Hörer nichts Neues geboten. Bei „Bloodstaind Cross“ wird das Tempo in den Strophen etwas angezogen, während der Kehrvers melodisch-ruhig in Szene gesetzt wird und damit ein ähnliches Muster verfolgt wie der Vorgänger. „Cruelty Without Beauty“ überzeugt vor allem durch die Streicher im Refrain, die dem Stück eine fast schon monumentale Note verleihen. Einer meiner Favoriten ist „Through The Eyes Of A Raven“, das einen muskalischen Sturm darstellt und insbesondere mit seinem Akustikoutro auffällt. Das schnellste Stück des Albums ist wohl „Vengeance Is Mine“, das sofort an „Nemesis“ erinnert und genau deshalb gefällt.

Khaos Legions“ ist voll mit schnellen Riffs, hals- und fingerbrecherischen Soli und Angelas unverkennbarem Growling, alles in einer druckvollen Produktion präsentiert. Doch all das gab es bereits auf den Vorgängeralben, und das ist der große Knackpunkt. Von Bands wie Kataklysm oder Ektomorf erwartet man keine großen Geniestreiche, doch bei Arch Enemy erwarte ich schon, dass sie das ein oder andere Kaninchen aus dem Hut zaubern können, was leider nicht wirklich der Fall ist. Deshalb ist dieses Album für mich „nur“ hochwertige Arch-Enemy-Standardware.

Erhältlich ist „Khaos Legions“ in mehreren Varianten: Neben der Standard-CD gibt es noch die Gatefold-Doppel-LP (in schwarz, gold, tranparent mit schwarzer Marmorierung oder rot mit schwarzer Marmorierung) und das Deluxe-Mediabook, dem eine Bonus-CD beiliegt (mit den Coversongs „Warning“ von Discharge, „Wings Of Tomorrow“ von Europe, „The Oath“ von Kiss und „The Book Of Heavy Metal“ von Dream Evil). Wenn man das Mediabook bei EMP kauft, erhält man dazu eine Flagge mit dem Albumcover, bei Nuclear Blast erhält man stattdessen eine Sturmhaube. (ma)

khaoslegions

Bewertung: 11/15 Punkte
Genre: Melodic Death Metal
Herkunft:
Schweden
Label: Century Media
Veröffentlichungsdatum: 27.05.2011
Homepage:
www.ArchEnemy.net

Tracklist

  1. Khaos Overture
  2. Yesterday Is Dead And Gone
  3. Bloodstained Cross
  4. Under Black Flags We March
  5. No Gods, No Masters
  6. City Of The Dead
  7. Through The Eyes Of A Raven
  8. Cruelty Without Beauty
  9. We Are A Godless Entity
  10. Cult Of Chaos
  11. Throns In My Flesh
  12. Turn To Dust
  13. Vengeance Is Mine
  14. Secrets

Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*