Triple Trouble

Verfasst am 04. Dezember 2010 von Fallen (Kategorie: Konzert-Rezensionen) — 1.092 views

Double Trouble | Mit: No Place For Compromise, Cold Skin Burning, Nump

03.12.2010 – JuKuz-Jugendhaus, Aschaffenburg

Als das JuKuz Aschaffenburg wieder einmal zum Double Trouble blies, versammelten sich diesmal sogar drei hochklassige Bands im kleinen Jugendhaus. Die Publikumsausbeute war leider sehr mau, was völlig unverständlich und gleichzeitig sehr ärgerlich ist.

Trotzdem eröffneten unsere Lokalmatadoren No Place For Compromise den Abend gut gelaunt, trotz angeschlagenem Sänger. Mit ihrem punkig angehauchtem Metalcore gaben die Jungs kräftig Gas und bei Songs wie „Sons Of Zion“ oder „Inked“ stieg auch das kleine Publikum voll mit ein. Sänger Marcel war trotz Erkältung mit seiner charismatischen Stimme voll überzeugend, der frischgebackene Papa (Glückwunsch!) Gitarrist Matthias war voller Spielfreude an seinem vorerst letztem Gig und auch der Schlagzeugerwechsel war neben kleinen Spielfehlern problemlos.
Ein gelungener Einstieg in den Abend, der nur leider wieder durch egozentrische Hardcorekinder, die völlig rücksichtslos ihre Roundhousekicks auf Kopfhöhe durch die Menge machten, gedämpft wurde.

Voller Vorfreude erwartete ich nun Cold Skin Burning, die auch kurze Zeit später die Bühne enterten und voll durchstarteten. Die Songs der Frankfurter Jungs gehen voll auf die Fresse und ließen mich dauerrotorbangen. Die Setlist bestand hauptsächlich aus Liedern ihrer EP, wenigen älteren und einem komplett neuen Stück, das auch mit melodiösen Parts, sowie tiefem, schnellen Riffing ordentlich abging. Leider musste ihr Bassist kurzfristig arbeiten, wodurch er nicht mit auf die Bühne konnte, aber dennoch hat CSB richtig Druck gemacht und mir tierischen Spaß bereitet. Der Auftritt endete klassisch mit dem Song „The Last Ride“ und war trotz geringer Publikumszahl sehr geil!
Die Frankfurter haben sich bestimmt auch einige neue Freunde mit diesem Gig erspielt.

Schließlich gingen die Kitzinger Nump auf die Bühne und die schlimmsten Befürchtungen meinerseits wurden wahr: Lediglich eine handvoll Zuhörer (davon die halbe Metal-Aschaffenburg-Redaktion, sowie Bandmitglieder von NPFC und CSB) sammelten sich vor der Bühne, was für uns hieß: Fett Gas geben.
Routiniert und voller Elan ging es dann trotzdem auf der Bühne zu. Nump steigerte sich in ihren Auftritt rein, als ob sie vor Hunderten spielten und packten aufgrund des etwas härter eingestellten Publikum ihre Metal-lastigeren Sachen wie „Red Button“ oder „Suffer“ aus . Sie hatten aber auch einige neue Songs im Gepäck, wo beispielsweise Sänger Christian überraschenderweise mal kräftig ins Mikro keifte und später wieder gefühlvoll Stagepiano spielte.
Vom Glück verfolgt waren die sympathischen Jungs nicht gerade, denn sie spielten den Gig mit einem Ersatzgitarristen (der seinen Job gut machte), dem Bassisten Kai riss eine Saite und es war eben kaum Publikum vor Ort.
Insgesamt war der Auftritt absolut professionell und perfekt gespielt. Hiermit ein dickes Lob und ein großes Danke für dieses quasi Privatkonzert.

Somit war der Abend trotz des mauen Publikums ein gelungener Abend, der auch Soundtechnisch für den kleinen Saal vollkommen in Ordnung war. Meinen vollsten Respekt an alle Beteiligten und auf ein baldiges Wiedersehen!
Wer mehr von Nump oder CSB erfahren möchte, kann sich die Interviews und Reviews auf unserer Seite gerne näher anschauen. (mat)

Tags: , ,

Hinterlasse eine Antwort

*