Monosphere – „Sentience”

Verfasst am 03. Oktober 2023 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen, Regionale Bands) — 496 views

Der ruhiger Einstieg mit „Preface“ trügt. Das zweite Album der Mainzer ist an Brutalität streckenweise kaum zu überbieten, wie bereits der folgende Knochenbrecher „Borderline Syndrome“ klarstellt und gleichermaßen die dynamische Spannweite von „Sentience“ absteckt. Der Sound von Monosphere legt sich niemals fest – er mäandert zwischen intensivem und progressivem Post-Core im Stile von The Ocean oder Cult Of Luna, derbem Deathcore (wie ihn Bands wie Rivers Of Nihil zelebrieren) und scheut auch nicht davor, atmosphärisch-herben Black Metal (Referenzen: Der Weg Einer Freiheit, Celeste) mit aufzugreifen. Das alles gelingt Monosphere, ohne dabei in irgendeiner Form inkohärent zu wirken. So etwas gelingt nicht vielen Bands!
„Sentience“ ist von vorne bis hinten spannend und verfügt über so viele Details, Riffs und Melodien, dass man in den ersten Durchläufen gar nicht alles erfassen kann. Dazu kommt ein stimmiges Konzept (Künstliche Intelligenz), passende Gäste (Jim Grey von Caligula’s Horse, Mirza Radonjica von Siamese) und eine State-Of-The-Art-Produktion (Phil Kaase, Jens Bogren).
Wer auf die oben angesprochenen Bands steht, der sollte keine Sekunde zögern und „Sentience“ unbedingt anhören! Zum antesten checkt „Ava“ aus!
Fett! (mk)


Bewertung: 13/15 Punkte
Genre: Progressive Post Metal
Herkunft: Deutschland
Label: Eigenvertrieb / Bloodblast Distribution
Veröffentlichungsdatum: 20.10.2023
Homepage: https://monosphere.net/

Tracklist

  1. Preface
  2. Borderline Syndrome
  3. Smoke & Wires
  4. Friends & Foes
  5. Bleak
  6. Ava
  7. Human Disguise
  8. Living Flame
  9. Intermission
  10. Method Acting
  11. Turing Test
  12. Sentience


Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.