Minami Deutsch | Vorband: Kant

Verfasst am 23. Juli 2023 von Michael Klein (Kategorie: Konzert-Rezensionen, Regionale Bands) — 680 views

21.07.2023 – Colos-Saal, Aschaffenburg

Nach Boris und Mono ist Minami Deutsch bereits die dritte japanische Band, die diesen Sommer im Colos-Saal beehrt. Die in den Fußstapfen von Neu!, Can oder Kraftwerk wandernde Band aus Tokio ist dabei der wahrscheinlich ruhigste Vertreter dieses Trios.
Das Quartett hat etwa 100 Besucher in den Roßmarkt gelockt. Darunter echte Fans, die sich bereits lange vor Beginn der Show mit Vinyl und Shirt bewaffnet haben – aber auch viele neugierige und erwartungsvolle Musikliebhaber. Doch bevor die Neugier auf die japanischen Krautrocker gestillt wird, bringen die Local-Heroes von Kant den Saal auf Betriebstemperatur.

Kant

Deren Retro-Sound tönt heute extrem druckvoll und massiv von der Bühne, was gerade den impulsiveren Stücken des letzten Albums „When The Strangers Come To Town“ ungewohnt scharfe Zähne verleiht (und zeigt, dass Kant wahrscheinlich sogar mit einigen derberen Riffs ziemlich gut funktionieren dürften…). Doch heute sind es natürlich vor allem die von Elenas süßen und voluminösen Zuckerwatte-Bassgrooves lebenden Songs wie „Sedated“ oder „Sign Of Love“, die erwartungsgemäß gut ankommen. Eine perfekte Ergänzung für Minami Deutsch und toll, dass das Colos-Saal hier an einen Local Support gedacht hat!
Neben Kant auch hier bereits schon der kleine Star am Abend: Die analoge Liquid Light Show, bei der live mittels Overhead-Projektoren permanent wechselnde psychedelische Muster auf die Bühne projiziert werden. Richtig cool!

Von dieser stimmungsvollen Untermalung profitieren im Anschluss auch Minami Deutsch. Der zwischen Ambient und Krautrock wabernde Sound der Japaner stößt auf offene Ohren und lässt in den bunten Mustern des „lebendigen Backdrops“ schwelgen. Man muss die elegischen, repetitiven Sounds natürlich mögen. Denn die psychedelischen Klangkollagen liegen oft näher an einer Jam-Session als an strukturell geordneten Rocksongs. Mir gefallen Minami Deutsch am besten, wenn sie instrumental auf einer klar erkennbaren Linie fahren, einen Songaufbau erkennen lassen und gut nachvollziehbare Melodien in den Fokus stellen. In diesen Fällen sind sie dann Kollegen wie Mono manchmal sogar näher als alten Krautrock-Veteranen. Die ausufernden Psych-Jams sind hingegen nicht so ganz mein Ding – auch wenn diese mit Hingabe und Passion zelebriert werden. Aber gut – da kann die Band ja nix für. In diesem Sinne: またね (mk)

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.