Empyreal – „My Own Living Hell

Verfasst am 08. August 2019 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen, Regionale Bands) — 285 views

Wüsste ich es nicht besser, hätte ich wahrscheinlich Geld darauf gewettet, dass „My Own Living Hell“ das Album einer bereits etablierten und routinierten Band aus Skandinavien ist.
Umso erstaunlicher, dass es sich hierbei um ein Debüt handelt! Und noch dazu um eines, dass hier bei uns um die Ecke entstanden ist!
Empyreal wurden von Soul Demise (und Ex-Retaliation, Ex-Final Breath) Gitarrist Dennis Schneider gegründet und mit einigen Veteranen der fränkischen und süddeutschen Metal-Szene stark besetzt.

Empyreal verarbeiten auf „My Own Living Hell“ verschiedene Einflüsse aus Death, Black und Thrash Metal.
So hätte das eröffnende Gemetzel „Meant To Cease“ auch auf der letzten Necrophobic stehen können, während die teils tiefen Growls im Titelsong „The Abyss (My Own Living Hell)“ im Verbund mit den melodischen Leads Parallelen zu Amon Amarth erkennen lassen.
Für den Beginn von „December Rain“ standen klar erkennbar Behemoth Pate – andernorts auch mal Soilwork, Naglfar und/oder Dissection.
Empyreal bedienen sich bei den Großen – wirken dabei aber keinesfalls überambitioniert! Das Songwriting ist klasse, die Umsetzung noch besser und der Sprachmix aus Englisch und Deutsch bringt einige auflockernde Farbtupfer in den Sound ein.

My Own Living Hell“ verleiht dem Genre des schwarz gefärbten Death Metals zwar keine grundsätzlich neuen Impulse – doch jeder, der an dieser stilistischen Ausrichtung gefallen findet, wird mit „My Own Living Hell“ mehr als fett bedient! Ein richtig starkes Debüt, das sich vor den Ergüssen der namhaften Bands kein bisschen verstecken muss! (mk)


Bewertung: 12/15 Punkte
Genre: Blackened Death Metal
Herkunft: Deutschland
Label: Eigenvertrieb
Veröffentlichungsdatum: 11.07.2019
Homepage: https://Empyreal-Band.de

Tracklist

  1. Meant To Cease
  2. An Ascent To Heaven
  3. The Abyss (My Own Living Hell)
  4. December Rain
  5. Demons Of Despair
  6. And So It Was Forlorn
  7. The Light
  8. The Bliss Of Blind Men
  9. Final Warning
  10. Streams Of Time


Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.