Atrocity – „Okkult II

Verfasst am 29. Juni 2018 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 308 views

Atrocity haben sich für „Okkult II“ viel Zeit gelassen. Der Vorgänger erschien bereits 2013. Einzig die ein halbes Jahr zuvor erschienene EP „Masters Of Darkness“ diente als kleiner Appetithappen.
Wie der erste Teil bereits andeutete, besinnen sich Atrocity wieder mehr auf ihre Wurzeln und drehen auch auf „Okkult II“ ziemlich stark an der Death-Metal-Schraube. Durch die moderne Produktion und die häufig vertretenen Chor- und Orchester-Passagen bleibt den Alt-Fans jedoch eine reine Old-School-Orgie versagt. Auch wenn die Anleihen klar erkennbar sind, wird es das Album schwer haben, einst abgewanderte Fans wieder einzufangen.
Wer jedoch mit der „Atlantis“-Phase der Band seine Freude hatte, der wird hier fündig. Speziell „Gates To Oblivion“ (feat. Marc Grewe) erinnert mit seinen pompösen Chören an dieses Album. Und an Therion. Die gespenstischen Chöre und Blasts von „Infernal Sabbath“ lassen die Nummer sogar im Fahrwasser der Cradles vermuten, wenn denn Alex drei Oktaven höher fauchen würde.
Am Ende bleibt „Okkult II“ ein zweischneidiges Schwert, das nur schwer erkennen lässt, wohin die Band mit dem bereits angekündigten „Okkult III“ hin will. Aber, die Unausrechenbarkeit war ja schon immer irgendwie auch ein Sympathiefaktor der Schwaben. (mk)


Bewertung: 9/15 Punkte
Genre: Death Metal
Herkunft: Deutschland
Label: Massacre Records
Veröffentlichungsdatum: 06.07.2018
Homepage: www.Atrocity.de

Tracklist

  1. Masters Of Darkness
  2. Shadowtaker
  3. Bloodshed And Triumph
  4. Spell Of Blood
  5. Menschenschlachthaus
  6. Gates To Oblivion
  7. Infernal Sabbath
  8. All Men Must Die
  9. Phantom Ghost
  10. Devil’s Covenant
  11. The Golden Dawn


 

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.