Psychework – „The Dragon’s Year

Verfasst am 12. Oktober 2016 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 533 views

Bin ich der Einzige, der vom Bandnamen Psychework auf eine falsche Fährte gelenkt wurde?
Ich zumindest habe eher mit irgendwas Rock-’n‘-Roll- oder Psychabilly-ähnlichem gerechnet als mit traditionellem und kraftvollem Heavy/Power Metal.

Sei es drum. Psychework sind die quasi-Nachfolgeband der damals sträflich unterbewerteten Power-Metaller Machine Men. An Bord sind von damals Gitarrist J-V Hintikka und Sänger Antony Parviainen. Zusammen mit vier neuen Mitstreitern schlagen die Musiker knapp neben die Kerbe, die sie vor fünf Jahren hinterlassen haben.
Das Material von „The Dragon’s Year“ ist düsterer (es thematisiert die Leukämieerkrankung von Sänger Parviainen) und ausladender als man es von den Maschinenmännern kannte, jedoch immer noch genau so überzeugend und hochwertig wie man es von den Finnen kennt.
Parviainens Stimme ist zwar immer noch ein bisschen Dickinson-gefärbt, hat sich aber ebenfalls etwas in dunklere Gefilde verändert.

So kann man Anno 2016 als gelungenen Neustart der Musiker betrachten, die mit „The Dragon’s Year“ einen mehr als ordentlichen (Wieder-) Einstieg in die Musikwelt hinlegen. Welcome Back! (mk)


psychework

Bewertung: 10/15 Punkte
Genre: Power Metal
Herkunft: Finnland
Label: Ranka Kustannus
Veröffentlichungsdatum: 30.09.2016
Homepage: www.Psychework.com

Tracklist

  1. Hand On Heart
  2. Bullet With My Name
  3. Tide
  4. Keep The Flame
  5. Barricades Won’t Fall
  6. Vale Of Tears
  7. Tear Of The Phoenix
  8. The Dragon’s Year


Hinterlasse eine Antwort

*