Elvaron – „Ghost Of A Blood Tie

Verfasst am 06. März 2016 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 806 views

Ghost Of A Blood Tie“ macht es einem nicht einfach. Man fühlt sich beim Hören ein bisschen wie das Kind im Spielzeugladen. Man weiß gar nicht wohin man schauen soll, weil man von Regalen mit tollen Sachen umgeben ist. Und ehe man sich versieht, hat man sich in den Gängen verlaufen.
Auch in den acht mit unglaublich vielen Ideen und ständig wechselnden Melodien versehenen Stücken verliert man sich als Hörer. Hauptsächlich weil die Anker, die Rettungsseile fehlen, an denen man sich orientieren und festhalten kann.
Der Opener „The Journey Within“ macht die überdeutlich: Der Achtminüter beginnt als reine Piano-Nummer, schwenkt danach in Richtung Prog mit quirligen Keyboardsounds, Spinett-Klängen und E-Gitarren-Solo-Spots. Nach vier Minuten setzen Doublebass und ein gehobener Härtegrad ein, um diese Art Neo-Klassik in den Metal zu transferieren. Das Ende wird dann wieder sphärischer und lässt den Soli wieder mehr Freiraum.

Und bis zu diesem Zeitpunkt ist alles noch instrumental! Ab „Silent Windows“ kommt dann nicht nur in Form des Gesangs noch weitere Ebenen hinzu. Akkordeon, Opernstimme, nichts bleibt unangetastet. Man hat das Gefühl, dass Elvaron Spaß daran haben, ihre Stücke vollkommen zu überladen. Leider. Denn in den geordneteren, entschlackten Momenten macht „Ghost Of A Blood Tie“ definitiv am meisten Spaß. Und genau dort sollten die Franzosen weiter anknüpfen. Ganz der Devise „weniger ist mehr“.

Da es sich hierbei aber um das bereits fünfte Album der Band handelt, befürchte ich, dass sich daran nichts mehr ändern wird. So bleibt „Ghost Of A Blood Tie“ vor allem ein Fest für Opulenz-Liebende. (mk)


cover

Bewertung: 6/15 Punkte
Genre: Progressive Metal
Herkunft: Frankreich
Label: Fantai´zic Productions
Veröffentlichungsdatum: 11.04.2016
Homepage: www.Elvaron.net

Tracklist

  1. The Journey Within
  2. Silent Windows
  3. A Price To Pay
  4. From A Brother To A Shadow
  5. No Town Of Mine
  6. Run Away In Fright
  7. Distant Shores
  8. The Man Who Wears My Face


Tags:

Hinterlasse eine Antwort

*