The Sword – „Apocryphon

Verfasst am 30. Oktober 2012 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 866 views

Jeder, der The Sword als „drölfzigste Metallica-Vorband, die die Welt nicht braucht“ abstempelt, sollte sich vor Meinungsabschluss einmal das komplette neue Album „Apocryphon“ anhören und neu urteilen. Es würde jeder schnell merken, dass dies der Band nicht gerecht wird.

Sicher sprechen wir auch im weitesten Sinne von Retro- (böses Wort!) Rock und liegen damit voll im Trend. Die Texaner verfolgen diesen Sound jedoch schon seit Jahren und lassen sich auch nicht so einfach auf eine Sparte reduzieren, denn mehr als einmal schimmern auch deutliche Spuren von Heavy Rock, Psychedelic („Seven Sisters“), Stoner-Rock (die Riff-Walze „Dying Earth“) und Doom („The Hidden Masters“) durch. Außerdem: Wo sich andere Kapellen unter einer dicken Staubschicht von vermeintlich mega-authentischen Analog-Sounds verstecken, versehen The Sword ihre Stücke mit einem relativ sauberen – aber immer erdig-schroffen Klang, der angenehm zeitgemäß klingt.

Wie man sieht: The Sword sind alles andere als trendiger Retro-Müll, „Apocryphon“ ist schlicht und einfach ein klassisches, gutes Metal/Rock-Album, das einen Augenblick des Verweilens Wert ist. (mk)


Bewertung: 10/15 Punkte
Genre: Heavy/Stoner Metal
Herkunft: USA
Label: Napalm Records
Veröffentlichungsdatum: 23.10.2012
Homepage: www.SwordOfDoom.com

Tracklist

  1. Veil Of Isis
  2. Cloak Of Feathers
  3. Arcane Montane
  4. The Hidden Masters
  5. Dying Earth
  6. Execrator
  7. Seven Sisters
  8. Hawks And Serpents
  9. Eyes Of The Stormwitch
  10. Apocryphon


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*