Sinew – „Pilots Of A New Sky

Verfasst am 26. August 2012 von Gringer (Kategorie: CD-Rezensionen) — 1.526 views

Sinews letztes Album „The Beauty Of Contrast“ begann mit der Frage: „Have you ever tried to explain colours to a blind?“. Und ähnlich schwierig erscheint mir zu erklären, warum mich Sinew live so tief berühren, aber auf Platte nicht. Woher diese Diskrepanz kommt? Ich kann es mir nur durch die unglaubliche Aura und Präsenz von Sänger Sascha Junker auf der Bühne erklären.

An sich beginnt die Platte äußerst viel versprechend. „Leading To Rome“ besitzt einen typischen Sinew-Sound und einen wunderbaren Refrain – alles gut. So auch im zweiten Song – der ersten Single „Turquoise“. „Mercy On Apollo“ fängt zwar mit einem recht seltsamen OMD-90er-Jahre-Beat an, entwickelt sich aber sehr gut und endet sogar mit einem ersehnten Growl. Ab dann fällt das Album aber leider in recht ruhige Gefilde ab – für mich zu seicht und ehrlich gesagt auch zu langweilig. Sinew können mehr als Indie-Radio. Dann kommt aber mit „The Descend To The Heat Of Mount Sadhana“ ein 13-minütiger Kracher. Dieser Song rettet für mich die ganze CD und zeigt Sinews wahre Qualität, zeigt, in welchem großen Spektrum Sinew zuhause sind. Ein ganz großartiges Stück, das den Kauf allein schon rechtfertigt.

Pilots Of A New Sky“ ist auf jeden Fall strukturierter und erwachsener als der Vorgänger und Sinew wissen einmal mehr, wo sie hinwollen. Wer also Sinew auf Platte mag, wird sie live vergöttern. Wer sie nicht kennt, sollte die Platte kaufen und zigmal rotieren lassen. Genau das werde ich jetzt machen, denn ich glaube, dass dies der Weg zu den Farben ist. (lkb)

 


Bewertung: 10/15 Punkte
Genre: Alternative/Progressive
Herkunft: Deutschland
Label: Quality Steel Records
Veröffentlichungsdatum: 25.05.2012
Homepage: www.Sinew.de

Tracklist

  1. Leading To Rome
  2. Turquoise
  3. Mercy On Apollo
  4. One Glimpse B.C.
  5. The Skins I Wear
  6. Arctica
  7. Life In A Loop
  8. Pilots Of A New Sky
  9. The Descend To The Heat Of Mount Sadhana
  10. Echoes
  11. One I Seas All


Hinterlasse eine Antwort

*