Arjen Anthony Lucassen’s – „Lost In The New Real

Verfasst am 13. April 2012 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 2.750 views

Echt jetzt?

Wie man es von Mastermind Arjen gewohnt ist, bietet ein neues Album immer eine gegensätzliche Reaktion zum vorherigen. Nachdem er sich also zuletzt mit Star Ones zweitem Opus „Victims Of The Modern Age“ erneut in interstellare Gefilde begeben hat und dort mit einer Vielzahl Musikern zusammenarbeitete, war die Ankündigung eines Solo-Albums zuerst wenig überraschend. Aber Moment! Das letzte reine Solo-Werk des Holländers liegt bereits stolze 16 Jahre zurück („Strange Hobby“ von 1996). Was also erwartet den Hörer?

Eingebettet in eine SciFi-Story, dessen Erzähler kein geringerer als Rutger Hauer ist, beginnt „Lost In The New Real“ mit dem ungewöhnlich dunkel (Guilt Machine) gefärbten Opener „The New Real“. Der griffige Refrain frisst sich jedoch mit Höchstgeschwindigkeit ins Ohr.
Der nächste Ohrwurm folgt bei Fuß. „Pink Beatles In A Purple Zeppelin“ erinnert durch seine fröhliche Ausrichtung an „The Human Equation“ – die musikalischen Querverweise findet man ja bereits im Titel.
Parental Procreation Permit“ ist ebenfalls ein klassischer „Ayreon“, bei dem ich mir anfangs sicher war, hier und da Damian Wilson zu hören – aber Arjen zeichnet sich für alle Vocals selbst verantwortlich (auch für den fiesen Grunzer am Ende?)
Es folgt das Hippie-eske „When I’m A Hundred Sixty-Four“, ehe mit dem mitreißenden „E-Police“ ein weiterer Hit zu finden ist.
Don’t Switch Me Off“ ist eine relaxte Nummer, die im Schnitt etwas untergeht.
Das fröhliche, energieversprühende „Dr. Slumber’s Eternity Home“ hingegen lässt wieder vermehrt aufhorchen.
Yellowstone Memorial Day“ ist das hörbare Gegneteil dessen – ein riffbetontes, maschinell klingendes Ungetüm mit tiefer Gesangsstimme von Arjen, einem griffigem Refrain und hart-groovigem Schluss. Hätte sich auch auf „Universal Migrator Part 2: Flight Of The Migrator“ gut gemacht.
Where Pigs Fly“ erinnert mit seiner Flötenmelodie an das Ayreon-Debüt „The Final Experiment“, bleibt aber eher unauffällig.
Das zehnminütige Prog-Manifest „Lost In The New Real“ bildet schließlich den Übergang zur zweiten CD, die neben einigen Coverversionen (u.a. Pink Floyd, Led Zeppelin) auch fünf Stücke beinhaltet, die nicht optimal ins Konzept gepasst haben.

Fazit: „Lost In The New Real“ ist eine gute Synthese aus den vielseitigen Arbeiten von Lucassen. Es erreicht zwar nicht die Klasse der Ayreon-Meisterwerke „Into The Electric Castle“ und „The Human Equation“, sollte aber jeden Fan mit Leichtigkeit zufrieden stellen. (mk)


Bewertung: 11/15 Punkte
Genre: Progressive Rock/Metal
Herkunft: Niederlande
Label: InsideOut Music
Veröffentlichungsdatum: 20.04.2012
Homepage: www.ArjenLucassen.com

Tracklist CD 1

  1. The New Real
  2. Pink Beatles In A Purple Zeppelin
  3. Parental Procreation Permit
  4. When I’m A Hundred Sixty-Four
  5. E-Police
  6. Don’t Switch Me Off
  7. Dr Slumber’s Eternity Home
  8. Yellowstone Memorial Day
  9. Where Pigs Fly
  10. Lost In The New Real

Tracklist CD2

  1. Our Imperfect Race
  2. Welcome To The Machine (Pink Floyd Cover)
  3. So Is There No God?
  4. Veteran Of The Psychic Wars (Blue Oyster Cult Cover)
  5. The Social Recluse
  6. Battle Of Evermore (Led Zeppelin Cover)
  7. The Space Hotel
  8. Some Other Time (Alan Parsons Project Cover)
  9. You Have Entered The Reality Zone
  10. I’m The Slime (Frank Zappa Cover)


Hinterlasse eine Antwort

*