Inquisitor – „The Quantum Theory Of Id“

Verfasst am 09. Februar 2012 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 5.484 views

Theorie des Fortschritts

Inquisitor gehen auf ihrem Debütalbum „The Quantum Theory Of Id einen großen Schritt, um die ausgetretenen Pfade des Black Metal zu verlassen. Das Ergebnis besticht durch eine fast schon bedrängende Dichte an Stimmungen und sehr anspruchsvollem Songwriting.

Das Album besteht aus vier Songs von jeweils rund 10 genretypischen Minuten Länge und einem kurzen Intro, bei dem jedoch nur ein Text vorgelesen wird, der durch immer lautere Hintergrundsamples am Ende fast nicht mehr zu verstehen ist. Zum Glück ist alles im Booklet des – übrigens sehr schönen aufgemachten – Digipaks festgehalten, und der geneigte Hörer kann herausfinden, worum es sich bei diesem Album dreht. Es ist die Philosophie, das Übernatürliche, die Atomphysik und das Genie an sich. Einige, vor allem progressive Bands, schreiben sich diese Themen heutzutage sehr gerne auf ihre Flagge. Natürlich kommt nicht immer etwas Gutes dabei heraus, aber hier wird die Stimmung der Unsicherheit und Zukunftsangst sehr gut eingefangen und die Songtexte ergeben im Licht des Intros sogar einen Sinn. Sowas ist heutzutage sehr selten.

Auf musikalischer Seite gibt es progressiven Black Metal, in geringem Maße angereichert mit Elementen aus Post und Metalcore. Außergewöhnlichen Einsatz findet das Klavier, das jedoch keine eigene Seele besitzt und sich größtenteils einfachen Akkordfolgen und den Gitarrenspuren orientiert. Diese liefern jedoch in exzellenter Handwerkskunst ein Riff nach dem anderen, und man spürt deutlich, dass hinter dieser Band, trotz dass dies ihr erstes „richtiges“ Album ist, schon einige Jahre Erfahrung stecken. Das Songwriting ist jedoch recht schonungslos und verzichtet oft darauf, den Songs einen eigenen Charakter zu geben. Der letzte Song des Albums, „The End Of Certainty“, ist jedoch ein krönender Abschluss, der den Rest deutlich in den Schatten stellt.

Jeder, der sich ansatzweise im Genre zuhause fühlt, sollte dieser Band eine Chance geben, vor allem, da man das ganze Album auf ihrer Bandcamp-Seite kostenlos herunterladen kann. Denn obwohl ihr Werk nicht perfekt ist, kann man es als sehr gute Evolution des Progressive Black Metal sehen. Wahrscheinlich ist diese Band zu noch Größerem geboren. (fb)


Bewertung: 11/15 Punkte
Genre: Progressive Black Metal
Herkunft: Litauen
Label: Forgotten Path
Veröffentlichungsdatum: 02.04.2010
Homepage:
www.MySpace.com/inquisitorlt

Tracklist

  1. Infimum
  2. Pricipia Mathematica Philosophiae Naturalis
  3. Die Welt als Wille und Vorstellung
  4. Corpus Hermeticum
  5. The End Of Certainty; Supremum


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*