Melancholic Seasons – „The Crypt Of Time”

Verfasst am 12. Mai 2022 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen, Regionale Bands) — 188 views

Die beiden letzten Veröffentlichungen der Hessen („Melancholia“ und „Martyrium“) wurden – auch von uns – bezüglich Sound und Artwork mit einiger Kritik bedacht.
Dieser hat sich die Band angenommen und nicht nur am Sound der Scheibe professionell gearbeitet (Überlärm Studio), sondern auch in ein fettes Artwork (Cursedhand_Art) investiert!
Beides hat sich sehr gelohnt! Und endlich spiegelt auch das Äußere qualitativ wider, was sich musikalisch dahinter verbirgt. Denn der melodische Death Metal der Truppe musste sich noch nie verstecken. So hagelt es auf „The Crypt Of Time” eine gute Stunde bösartigen, schroffen und heftigen Melo-Death, dem der neue Sänger Kevin Kiesecker mit seinen fiesen Vocals die dornige Krone aufsetzt.

Das bunte Artwork deutet auch die Vielseitigkeit des Albums an. Neben harten Prügelattacken wie dem wütenden „Balance Of Terror“ (mit geilem „Disbelief-Grollen“) oder dem heftigen Auftakt „The Creation“ gibt es auch vertrackte, technisch anspruchsvolle Kost ( „A New Identity (Graves In Mind Pt.2)“) oder grooviges Material wie „Unreal“. Und mit dem laut nach Göteborg schreienden „Burning Dreams“ würden In Flames auf einen Schlag viele alte Fans zurückgewinnen. Stark!
Glückwunsch zum bisher besten Album! (mk)

 


Bewertung: 12/15 Punkte
Genre: Melodic Death Metal
Herkunft: Deutschland
Label: Eigenproduktion
Veröffentlichungsdatum: 01.05.2022
Homepage: www.melancholic-seasons.de

Tracklist

  1. The Imperfection Of…(Intro)
  2. The Creation
  3. The Crypt Of Time
  4. Die Seuche
  5. A New Identity (Graves In Mind Pt.2)
  6. Narbenkleid
  7. Unreal
  8. Painful Truth
  9. Into Burning Dreams…(Intro)
  10. Burning Dreams
  11. Balance Of Terror
  12. I Am December (Autumnsphere Pt.2)
  13. Dear Mr. Silence
  14. Dead-End Street (v.2022)
  15. Alles schon geschehen (v.2022)


Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.