Streams Of Blood – „Erløsung

Verfasst am 09. Dezember 2020 von Sebastian Zeh (Kategorie: CD-Rezensionen, Regionale Bands) — 768 views

Dass die neue Scheibe von Streams Of Blood nicht mehr beim Black-Metal-Label Folter Records erscheint, sondern bei den sonst eher auf Slam und Brutal Death Metal spezialisierten, kurz hinter Aschaffenburg ansässigen Kollegen von Rising Nemesis Records, ist kein Vorzeichen einer musikalischen Kehrtwende. Ganz im Gegenteil: Auch auf dem mittlerweile vierten Langspieler zelebrieren Streams Of Blood wieder kalten, brutalen, zuweilen auch groovigen Black Metal.

Der Opener „Freitodmaschine“ gibt dabei beinahe von Sekunde eins an volle Energie: Blastbeats, schnelle Gitarrensalven, äußerst giftige Vocals – so kennt man die Band. Ohne Pause geht es sofort rüber zu „Declaration“. Das leicht gedrosselte Tempo an den Drums lässt sofort ein wenig mehr Raum für rhythmisch akzentuierteres Spiel. Gleichzeitig gibt die Band ab der Hälfte des Songs auch ein bisschen mehr (beinahe schon Gothic-artige) Melodie auf die Gitarren, ohne dabei die metallische Intensität aufzugeben.

Je tiefer man eintaucht, desto mehr wird spürbar, dass „Erløsung“ ein logischer Nachfolger des 2016er Albums „Allgegenwärtig“ ist. Auf diesem kamen ebenfalls bereits melodische Elemente, aber auch wütende Thrash-Momente (auf der neuen Platte etwa bei „Die Ablehnung (Das Opfer)“ zu finden) vor. Der Gesang ist im Vergleich zum Vorgänger jedoch noch minimal variantenreicher geworden und setzt auf hohe Screams, tiefe Growls, emotionale Schreie und beim bereits angesprochenen „Die Ablehnung (Das Opfer)“ im Hintergrund sogar auf Klargesang.

Positiv empfinde ich auch das sehr gelungene Mixing der Platte. Die Drums klingen druckvoll und klar, ohne dabei in irgendeiner Form getriggert oder überproduziert zu wirken. Und auch Vocals und Gitarren haben einen extrem guten Klang mit viel Dynamik.

Erneut präsentieren sich Streams Of Blood als äußerst kreative Band ohne Scheuklappen. Der stetige Blick darauf, was dem Song und seiner Atmosphäre zuträglich ist, zahlt sich aus und macht am Ende auch Longtracks zu einem angenehmen und dauerhaft spannenden Hörerlebnis. (sz)


Bewertung: 13/15 Punkte
Genre: Black Metal
Herkunft: Deutschland
Label: Rising Nemesis Records
Veröffentlichungsdatum: 29.10.2020
Homepage: www.Facebook.com/StreamsOfficial

Tracklist

  1. Freitodmaschine
  2. Declaration
  3. Die Ablehnung (Das Opfer)
  4. Nychts
  5. Days Of Immortality
  6. The Complex
  7. Pigture
  8. The Herd


Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.