Voyager – „The Meaning Of I“

Verfasst am 21. Oktober 2011 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 5.607 views

Ego-Werk

Obwohl sich die australische Truppe mit den Vorgängern „Element V“, „uniVers“ und „I Am The ReVolution“ in der Szene einen respektablen Ruf erarbeitet hat, war mir der Name Voyager bisher nicht geläufig.
Ausgehend vom neuen Werk „The Meaning Of I“ eigentlich unerklärlich, denn musikalisch kann es das Quintett aus Down Under locker mit diversen Szenegrößen aufnehmen.

Stilistisch sitzen die Australier gleich zwischen mehreren Stühlen. Häufig schimmern Parallelen zu Nevermore durch, wobei Voyager jedoch weitaus verspielter und melodischer vorgehen. Auch ein größerer Melodic- und Power-Metal-Einfluss lässt sich heraushören. Progressive Vielseitigkeit ist also geboten. So unterschiedliche Gastspiele wie von Daniel Tompkins (Tesseract) und DC Cooper (Royal Hunt) sprechen Bände.
Die Stimme von Sänger/Gitarrist Daniel Estrin ist zu Anfang etwas gewöhnungsbedürftig – diese wird nämlich vielfach überlagert und effektbereichert, offenbart aber nach einiger Zeit ihren eigenen Reiz. Witzigerweise erinnert mich dieser in „Stare Into The Night“ an neuere Týr.
Bei allem Prog und Rock auf „The Meaning Of I“ sticht aber vor allem eine Nummer besonders hervor: Das Stück „Iron Dream“ ist eine erstklassige Type-O-Negative-Verbeugung in der sich Estrin teilweise original wie Pete Steele anhört. Klasse!

Abgerundet wird der tolle Output vom gewohnt erstklassigen Mix und Mastering von Jens Bogren (Opeth, Soilwork etc.). Für Fans von melodischem Prog im Grunde ein Muss! (mk)


Bewertung: 11/15 Punkte
Genre: Progressive Metal
Herkunft: Australien
Label: Sensory
Veröffentlichungsdatum: 14.10.2011
Homepage: www.Voyager-Australia.com

Tracklist

  1. Momentary Relapse Of Pain
  2. Stare Into The Night
  3. Seize The Day
  4. Broken
  5. The Pensive Disarray
  6. He Will Remain
  7. The Meaning Of I
  8. Iron Dream
  9. Feuer meiner Zeit
  10. Fire Of The Times
  11. She Takes Me
  12. It´s Time To Know
  13. Are You Shaded?


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*