Cypecore – „Take The Consequence“

Verfasst am 18. Oktober 2011 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 1.153 views

Logische Konsequenz

Wer auf kernigen, traditionellen Melodic Death Metal steht, sollte das Debüt „Innocence“ der Jungs von Cypecore nicht verpasst haben. Keiner anderen mir bekannten Band (mit Ausnahme der Originale) gelingt es so gut, den traditionellen Göteborg-Sound frisch poliert ins Hier und Jetzt zu transportieren.
Der jüngst erschienene Nachfolger „Take The Consequence“ ist ein weiterer Beleg hierfür.

Nach dem langen Intro brettert die Band mit „Values Of Life“ los, als ob es kein Halten gibt und sogleich sind alle Parallelen zu (alten) In Flames, At The Gates und Dark Tranquillity offensichtlich. Durch geschickte Variationen (z. B. dem geschickten Einsatz von elektronischen Elementen) behalten die Stücke jedoch ein eigenes Gesicht.
Was die Produktion angeht, haben sich Cypecore im Vergleich zum Vorgänger deutlich verbessert. „Take The Consequence“ klingt knackiger und druckvoller als der Erstling – was vor allem Dampfhammer-Stücken wie „Moment Of Impact“ (legitimer „The Final Hour“-Nachfolger!) oder „The Lie Of Redemption“ zu Gute kommt.
Auch geil: „Sick Sad Little World“ mit seinem vertracktem, leicht Meshuggah-eskem Groove.

Mit dem traditionell in schwarz/gelb gehaltenen „Take The Consequence“ untermauern Cypecore ihren Status als eine der besten deutschen Melo-Death-Bands. Ich wiederhole mich also gerne: Auch diese Scheibe gehört ohne Umwege in jeden Göteborg-lastigen CD-Schrank! Punkt. Aus. (mk)


Bewertung: 12/15 Punkte
Genre: Melodic Death Metal
Herkunft: Deutschland
Label: CypeRecords
Veröffentlichungsdatum: 03.12.2010
Homepage: www.Cypecore.de

Tracklist

  1. Intro
  2. Values Of Life
  3. The Lie Of Redemption
  4. The Balance
  5. Plague
  6. Moment Of Impact
  7. Coma Vigil
  8. Sick Sad Little World
  9. Torn Apart
  10. Feel The Ground (Devastated)
  11. And The Sun Will Never Rise Again
  12. Outro


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*