Love.Might.Kill – „Brace For Impact“

Verfasst am 09. August 2011 von Fallen (Kategorie: CD-Rezensionen) — 1.875 views

Oldschool wird Newschool

Obwohl die Platte schon einige Zeit draußen ist, könnte sie doch noch den ein oder anderen intressieren, denn schließlich stehen hier einige bekanntere Namen hinter dem Projekt Love.Might.Kill, das Drummer Michael Ehre (Firewind, Metallium) 2009 gründete. So scherte Michael nämlich vier weitere Kollegen zum Debütalbum seiner Band um sich: Jan Manenti (Angels & Demons), Stefan Ellerhorst (Crossroads), Christian Stöver (Metalium, Crossroads), und Jogi Sweers (Black Jack).

Die Band bringt mit „Brace For Impact“ ein Album heraus, das versucht den Charme der 80er-Jahre-Hard-Rock-Musik in unsere Zeit zu bringen und dabei nicht veraltet zu klingen. Man muss sagen, dass das gut gelingt, denn die Songs wirken klassisch und „old-schoolig“, aber entsprechend frisch und modern produziert, sodass man nicht denkt, man höre die CD durch drei Wände hindurch. Die Platte besticht außerdem mit sehr unterschiedlichen Arten von Liedern, die von harten groovigen Riffs über leicht symphonischen 80er-Rock bis hin zu Schnulzgesang reichen. Dabei schreckt „Love.Might.Kill auch nicht vor einem Synthesizer-Solo oder einem längeren Intro zurück, was abermals Abwechslung bringt, genau wie das ständig wechselnde Tempo der einzelnen Songs. Typisch für diese Art von Musik sind die auch hier vorkommenden Refrains zum Mitsingen, die sogar nicht zu kitschig klingen.

Die Einflüsse Michaels Lieblingsbands (Judas Priest, Rainbow, DIO, Whitesnake und Accept) sind definitiv nicht zu überhören und jeder, der einen ähnlichen Geschmack hat, sollte auf jeden Fall ein Ohr riskieren. (mat)


Bewertung: 9/15 Punkte
Genre: Melodic Metal
Herkunft: Deutschland/Italien
Label: Massacre Records
Veröffentlichungsdatum: 17.06.2011
Homepage: www.LoveMightKill.com

Tracklist

  1. Tomorrow Never Comes
  2. Calm Before The Storm
  3. Pretty Little Mess
  4. Caught In A Dream
  5. Through The Dawn
  6. Brace For Impact
  7. We Are The Weak
  8. Down To Nowhere
  9. Pray To Your God
  10. Reach Out
  11. The Answer
  12. Will Love Remain


Hinterlasse eine Antwort

*