Betontod – „Antirockstars“

Verfasst am 19. August 2011 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 2.328 views

Überzeugungsversuch

Nun – Ich bin wahrlich kein Freund von deutschsprachigem Straßenrock. Daran wird auch „Antirockstars“ von Betontod nichts ändern – so ehrlich will ich sein.
Denn schon der Opener „Gloria“ lässt erahnen, dass auch das fünfte Album der Band in die genretypische Kerbe schlägt: monotones, einfaches Songwriting plus Phrasendrescherei.
Dann aber die Überraschung: Der zweite Song „Gasolin“ rückt von diesem Schema ab und setzt vermehrt auf Melodie und eigene Identität. Im nachfolgenden „Nebel“ flechtet die Truppe sogar eine Frauenstimme ein. Cool! Ob es die Truppe doch noch schafft mich zu überzeugen? Nicht ganz – dafür sind mir manche Texte einfach zu flach („Auf eine gute Zeit“), pathetisch („20 Jahre“) oder wie im Falle der obligatorischen Sauf-Hymne „König Alkohol“ zu gekünstelt aus. Gehört halt zu den Punk-Roots, die bei Betontod weitaus deutlicher im Vordergrund stehen als es bei einer Band wie den Onkelz (damals) oder Frei.Wild (heute) der Fall ist.

Fans von punkigem, deutschem Straßenrock werden „Antirockstars“ deshalb wahrscheinlich lieben. Mir gefällt die „reifere“ Seite der Band (wie z. B. auch in „Wenn der Sturm beginnt“) jedoch viel besser als das plakative Bedienen der Klischees.

Für meinen Geschmack liegen die einzelnen Stücke in der Spannweite von 2 bis 11 Punkten. Deshalb gebe ich den „Antirockstars“ gemittelte 6 Zähler für den Überzeugungsversuch. Die Zielgruppe sollte sich davon ohnehin nicht abschrecken lassen.

PS: Das Riff von „Steh Auf!“ kommt mir so bekannt vor. Woher nur? (mk)


Bewertung: 6/15 Punkte
Genre: Deutschrock
Herkunft: Deutschland
Label: Better Than Hell
Veröffentlichungsdatum: 26.08.2011
Homepage: www.Betontod.de

Tracklist

  1. Gloria
  2. Gasolin
  3. Nebel
  4. Auf eine gute Zeit
  5. Keine Popsongs!
  6. Wenn der Sturm beginnt
  7. Steh auf!
  8. König Alkohol
  9. Mit Vollgas durch die Hölle
  10. Blut
  11. Nie vergessen
  12. Am Ende
  13. 20 Jahre


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*