A Pale Horse Named Death – „And Hell Will Follow Me“

Verfasst am 06. August 2011 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 3.727 views

Ein bleiches Pferd…

Die Band A Pale Horse Named Death setzt sich zusammen aus dem Frontmann Sal Abruscato (Life Of Agony, früher Type O Negative) sowie Johnny Kelly und Matt Brown von Seventh Void. Was hier also stattfindet ist eine Art Familienfeier alter Veteranen des Stoner-/Doom-/Gothic-Metal. Überraschungen gibt es hier nicht, aber das Album stellt zumindest eine solide Rückblende der genannten Genres dar.

Was wir hier zu hören bekommen sind rockige und erdige Riffs, mit grooviger Schlagzeugbegleitung und nie zu aufdringlichem Gesang. Nebenher, wenn man nicht allzu bewusst auf die Musik hört, lässt sich dieses Album bequem in einem Stück genießen. Achtet man bewusst auf das, was hier aus musikalischer Sicht geboten wird, stört sehr bald das recht eintönige Songwriting und der anspruchsvolle Metalfan wird sich recht bald darauf wieder komplexerem Material zuwenden.

Obwohl dieser polternde Mid-Tempo-Rock durchaus seine Reize hat, wie gesagt, vor allem als Hintergrundmusik, lässt sich dieses Album nur eingeschränkt empfehlen. Fans des Genres sollten der Band eine Chance geben. Alle anderen können abwarten, ob die Band sich nach diesem Debüt weiter warm spielt und beim nächsten Mal mit einigen frischen Ideen aufwarten kann. (fb)


Bewertung: 7/15 Punkte
Genre: Stoner Rock
Herkunft: USA
Label: Steamhammer
Veröffentlichungsdatum: 17.06.2011
Homepage:
APaleHorseNamedDeath.com

Tracklist

  1. And Hell Will Follow Me
  2. As Black As My Heart
  3. To Die In Your Arms
  4. Heroin Train
  5. Devil In The Closet
  6. Cracks In The Walls
  7. Bad Dream
  8. Bath In My Blood
  9. Pill Head
  10. Meet The Wolf
  11. Serial Killer
  12. When Crows Descend Upon You
  13. Die Alone


 

 

 

 

 

Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*