The Blackscreen – „Tiny Melodramas“

Verfasst am 10. August 2010 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 3.801 views

Kein Grund zum Schwarzsehen

Man hört, dass „Tiny Melodramas“ das Werk von erfahrenen Musikern ist. Ein unsicheres, zielloses Debüt-Album klingt definitiv anders. Die im Herbst 2009 gegründete Band The Blackscreen weiß jedoch ganz genau, wohin die Reise gehen soll, und legt mit ihrem Erstling ein überaus reifes Dokument vor.

Tiny Melodramas“ verbindet auf gekonnte Weise Alternative mit Pop, Rock und Indie. Man hört mal die Noisigkeit von Harmful, mal die Melodieverliebtheit von Slut, mal die Perfektion von Blackmail oder die wilde Ungestümtheit einer Band wie Sparta. Logisch, dass man (noch) nicht ganz deren hohes Qualitätslevel erreicht. Aber die Richtung passt. Vor allem die starke Gitarrenarbeit ist hier hervorzuheben.
Der derzeit größte Schwachpunkt ist der wacklige Gesang (wobei ich mir bis zum Schluss nicht sicher bin, ob die Stimmschwankungen nicht sogar gewollt sind). Wenn die Franken hier noch nachlegen, nehmen sie mit Album Nummer zwei gleich mehrere Sprossen auf der Karriereleiter nach oben. (mk)


The Blackscreen Tiny Melodramas

Bewertung: 6/15 Punkte
Genre:
Rock/Alternative
Herkunft:
Deutschland
Label:
Radar Music
Veröffentlichungsdatum:
16.07.2010
Homepage:
www.MySpace.com/TheBlackscreen

Tracklist

  1. Bella
  2. Overture To A Bitter End
  3. Steeplechase
  4. The Ghosts
  5. Two Hearts
  6. The Edge
  7. Last Goodbye
  8. Egodrama
  9. Buried Alive
  10. The Flies
  11. Driftwood
  12. Greetings From Nowhere


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*