Early Man – „Death Potion“

Verfasst am 13. Juli 2010 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 1.953 views

Urzeitlich

Wer sich musikalisch in die Richtung früher Metallica und/oder älteren Megadeth begibt und dazu Einflüsse von Iron Maiden und Black Sabbath verarbeitet, läuft große Gefahr. Denn besser als die Besten kann man es nicht machen – schlechter aber sehr wohl.

Auch beim zweiten Versuch der Amis von Early Man ist nicht alles Gold, was glänzt. Stücke wie „Nine Riders“, „Someones Elses Nightmare“ oder der Titelsong „Death Potion“ klingen zwar angenehm nach ursprünglichem, unverfälschtem und ehrlichem Metal bzw. Thrash, stellen aber auf der anderen Seite auch nichts wirklich Bemerkenswertes dar. Wer voll auf diese Retro-Schiene abfährt wird auch gefallen an der „Death Potion“ finden. Alle anderen wird man höchstens zum Kopfnicken bewegen können – nicht aber unbedingt zum Kauf der Scheibe.
Hervorzuheben ist aber auf jeden Fall die tolle – weil sehr organisch und natürlich klingende – Produktion, die den Spagat zwischen Old School und Moderne schafft ohne den Hörspaß zu mindern.

Letztendlich kann man das Album der Jungs dann aber doch nur in der Rubrik „spaßig, aber nicht essenziell“ einsortieren. (mk)


Early Man Death Potion

Bewertung: 7/15 Punkte
Genre:
Metal/Thrash
Herkunft:
USA
Label:
The End Records
Veröffentlichungsdatum:
23.07.2010
Homepage:
www.MySpace.com/EarlyMan

Tracklist

  1. Death Potion
  2. Brainwash At Birth
  3. Someones Elses Nightmare
  4. Nine Riders
  5. Fight
  6. Unseen Tormentor
  7. Through Chemtrails
  8. The Undertaker Is Calling You
  9. Killdrone
  10. I Am The Child Of Evil
  11. By The Serpents Breath You Seed
  12. Six Mothers Of The War God


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*