At The Gates – „The Flames Of The End“

Verfasst am 18. Mai 2010 von Mathias Anthes (Kategorie: DVD-Rezensionen) — 1.582 views

Ein Monument

Ohne At The Gates würde es heute vielleicht keinen Melodic Death Metal, genauer die Göteborger Schule, geben; keine In Flames, keine Dark Tranquillity, keine Soilwork. Somit verlässt uns eine der wichtigsten Metal-Bands überhaupt. Nachdem das Ende 1996 selbst für die Band etwas abrupt kam, wurde 2008 ein „offizieller“ Schlussstrich gezogen. Dieses letztes Aufbäumen vor dem endgültigen Tod musste natürlich in Bild und Ton festgehalten werden.

Auf der ersten DVD führt Sänger Tomas Lindberg den Zuschauer quer durch Schweden und zeigt wichtige Haltestellen der Band, immer wieder unterbrochen von Interviews der anderen Bandmitglieder. Hier sind die englischen Untertitel Gold wert, denn die Interviews sind allesamt auf Schwedisch.
In der knapp über zwei Stunden langen Doku wird jedes Detail der Bandgeschichte besprochen: Wie die Mitglieder zueinander fanden, die Entstehung des Bandnamens, die Ursprünge der CD-Cover, die Gründe für Alfs Ausstieg und natürlich auch wie es zur Wiedervereinigung kam. Auch kleinere Anekdoten werden erzählt, zum Beispiel warum „Whoracle“ von In Flames fast nie entstanden wäre. Selbst wer dachte, er würde bereits alles über diese Band wissen, wird hier noch viel Neues erfahren.
Als kleinen Bonus gibt es dazu noch einige gelöschte Szenen. Diese sind zusammen zwar keine zehn Minuten lang, doch bieten sie den ein oder andern Lacher, zum Beispiel wie ein Interview mit Tomas Lindberg durch seinen kotzenden Hund aufgehalten wird.

Auf der zweiten DVD befindet sich der komplette Auftritt vom W:O:A 2008. Wer, wie ich, leider nicht live dabei sein konnte, bekommt hier nachträglich eines, wenn nicht sogar das beste Konzert, das At The Gates jemals gespielt haben, direkt ins Wohnzimmer geliefert. Natürlich ist es nicht zu 100% das Gleiche wie wirklich dabei zu sein – trotzdem habe ich mich mehrmals beim Mitgrölen erwischt.

DVD Nummer drei beinhaltet letztendlich verschiedenste Live-Auftritte. Die Anzahl der Videos pro Auftritt variiert zwischen einem und fünf Songs, insgesamt sind auf der 26 Songs enthalten. Die Videos von 1991 und 1996 sind qualitativ nicht allzu hochwertig, sind sie schließlich mit einer Amateurkamera gefilmt worden. Die Videos von 2008 klingen und sehen wesentlich besser aus, sind aber trotzdem nicht so sehr aufbereitet wie auf DVD 2.
Es gibt allerdings ein Problem mit dieser DVD: Sowohl bei mir als auch bei Redaktionskollege Wissel ließen sich mehrere Shows nicht abspielen. Earache Records ist das Problem bekannt, doch wissen sie nicht, was das Problem ist; es soll aber nur ein kleiner Prozentsatz betroffen sein. Defekte DVDs können umgetauscht werden.

Das Fazit: Wer At The Gates liebt, wird auch dieses DVD-Paket lieben. Alleine DVD 2 ist den Kaufpreis wert, doch mit all den anderen Zugaben, bekommt man hier das ultimative At-The-Gates-Erlebnis – absolute Kaufempfehlung! (ma)

at-the-gates-flames-425

Bewertung: 14/15 Punkte
Genre: Melodic Death Metal/Göteborger Schule
Herkunft: Schweden
Label: Earache Records
Veröffentlichungsdatum: 22.02.2010
Homepage:
www.AtTheGates.se

Inhalt

DVD 1

-Dokumentation „Under A Serpent Sun“ über die Entstehung der Band, ihren Werdegang und das Ende

-Gelöschte Szenen aus der Dokumentation

-Promovideos zu „Kingdom Gone“, „The Burning Darkness“, „Terminal Spirit Disease“ und „Blinded By Fear

DVD 2

-„Purgatory Unleashed“ – das komplette Konzert vom Wacken Open Air 2008

DVD 3

-„Only The Dead Are Smiling“ – verschiedene Live-Videos aus den Jahren 1991, 1996 und 2008

Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*