Revolution Eve – „.pandøra

Verfasst am 01. August 2016 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen, Regionale Bands) — 7.612 views

Oft werden Revolution Eve mit den Guano Apes, Die Happy oder Skunk Anansie verglichen. Klar, es gibt einige Parallelen – dennoch ist der Vergleich zu kurz gegriffen, denn Revolution Eve sind stilistisch deutlich breiter aufgestellt.

Schon die ersten sechs Songs von „.pandøra“ machen dies überdeutlich: Variabler Auftakt mit „At Echo’s End“, gefolgt vom energischen „Divide By Zero“ mit vereinzelten (Gang)Shouts. „Perfect Bitch“ mit groovigem Metal-Riffing in der zweiten Hälfte wird vom folgenden „Pretty Knock Out“ konterkariert (dieses schrille Stück vereint 80ies-Hairspray mit Alternative-Rock und Dubstep-Sounds sowie einem kleinen sexy in französisch dahingehauchtem Intermezzo). Das halbe Eröffnungs-Dutzend wird vom mit Synthie-Orchester aufgemotzten „Among The Living“ und dem gefühlvoll und toll gesungenen „Girl With The Candlebox“ komplettiert.
Nach diesem furiosen und an Abwechslung kaum zu überbietenden Auftakt geht dem Album kurzzeitig ein wenig die Puste aus. „Everything“ klingt ein bisschen zu brav und zahm. „My Prerogative“, „The End“ und „Six Years“ brauchen im Vergleich zum Rest deutlich mehr Zeit, bis sie zünden.
Dafür zieht die Band zum Finale mit dem episch-weiträumig angelegten „Caught“, dem dreckigen, hart rockenden „The Hive“ und dem gefühlvoll-wehmütigen Abschluß „Part Of The Sun“ noch mal alle Register und hinterlässt den Hörer mit einem wohligen Gefühl auf der Couch.

Coole Kiste, Pandora! (mk)


Revolution Eve Pandora

Bewertung: 11/15 Punkte
Genre: Alternative Rock
Herkunft: Deutschland
Label: Eigenvertrieb
Veröffentlichungsdatum: 18.03.2016
Homepage: www.RevolutionEve.de

Tracklist

  1. At Echo’s End
  2. Divide By Zero
  3. Perfect Bitch
  4. Pretty Knock Out
  5. Among The Living
  6. Girl With The Candlebox
  7. Everything
  8. My Prerogative
  9. The End
  10. Six Years
  11. Caught
  12. The Hive
  13. Part Of The Sun


Hinterlasse eine Antwort

*