Skindred – „Kill The Power

Verfasst am 21. Februar 2014 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 837 views

Warum ich Crossover so mag? Weil dieses Genre das Sinnbild für Scheuklappenfreiheit und Grenzenlosigkeit ist; sich Bands vollkommen austoben können, ohne befürchten zu müssen, dass gleich ein selbsternannter Szenepolizist um die Ecke kommt und „Verrat“ oder „untrve“ schreit!
Selbst der (für neue Wege und Offenheit eigentlich prädestinierte) Progressive Rock und Metal hat sich inzwischen in die Fesseln unsichtbarer Handschellen begeben – auch wenn er das nicht wahr haben will.

Blicken wir also zu Skindred, einer Band, die seit 1998 für einen vollkommen konkurrenzlosen und eigenständigen Crossover-Sound steht, der von vielen bisher als Reggae-Metal bezeichnet wird. Nach „Kill The Power“ muss dieser Begriff in viele Richtungen gedehnt werden, denn so vielseitig und experimentierfreudig wie auf Album Nummer 5 hat man die Waliser noch nie gehört.

Mit dem Titelsong oder dem energischen „Ninja“ findet man zwar auch einige relativ typische Songs, dafür brechen andere hingegen völlig aus dem (bisherigen) Rahmen.
Auf das Breakbeat-Brett „Ruling Force“ könnten auch The Prodigy stolz sein. In „Playing With The Devil“ herrscht Dubstep vor (An die Szenepolizei: Spart euch die „ist ja grade Trend“-Rufe. Die Vorgängerband von Skindred hieß Dub War. Und die hatte den Scheiß bereits 1993 salonfähig gemacht…), „We Live“ ist purer Stadionrock, „Open Eyed“ eine geiles mit Frauengesang aufgepepptes Gesangsduell und „Proceed With Caution“ pure Zerstörung.

Was diese Nummern zu astreinen Hits macht, fehlt manch anderen Songs des Albums leider (z. B. dem arg käsigen „Saturday“) – was „Kill The Power“ letztendlich ein paar Punkte kostet. Trotzdem ist die Scheibe ein Fest für alle Crossover-Fans! (mk)


Skindred

Bewertung: 12/15 Punkte
Genre: Crossover
Herkunft: Wales
Label: Napalm Records
Veröffentlichungsdatum: 17.01.2014
Homepage: www.Skindred.net

Tracklist

  1. Kill The Power
  2. Ruling Force
  3. Playing With The Devil
  4. World’s On Fire
  5. Ninja
  6. The Kids Are Right Now
  7. We Live
  8. Open Eyed
  9. Dollars & Dimes
  10. Saturday
  11. Proceed With Caution
  12. More Fire


 

Hinterlasse eine Antwort

*