Agathodaimon – „In Darkness

Verfasst am 25. Juni 2013 von Manuel (Kategorie: CD-Rezensionen) — 5.388 views

Finstere Unterhaltung

Als Fan von Agathodaimon hat man es nicht leicht. Musste man schon fünf Jahre auf den Vorgänger „Phoenix“ warten, gingen nun wieder vier Jahre ins Land, bis man mit „In Darkness“ einen Nachfolger präsentieren kann. In der Truppe rund um Martin „Sathonys“ Wickler ist es nahezu schon zur Tradition geworden, zwischen den Werken die Mitglieder auszutauschen. So trennt sie die Band nach „Phoenix“ von Gitarrist Jan Jansohn und Keyboarder Felix Ü. Walzer. Die Position an der Klampfe begleitet seither Thilo Feucht, die Position am Keyboard ist vakant.

Das Vorgänger-Album konnte schon mit Abwechslung punkten, „In Darkness“ führt diesen Weg nun konsequent fort. Zwar gleichen sich die einzelnen Songs kaum, trotzdem atmen alle eine dunkle Atmosphäre, die das Gesamtwerk zusammenhält und prägt. Dabei beginnt das sechste Studioalbum der Mainzer mit „In Darkness (We Shall Be Reborn)“ recht finster und ruppig, verliert sich dann zur Mitte mit „Favourite Sin“ und dem großartigen „Oceans In Black“ fast komplett in melancholischen Feldern, um den Hörer dann mit dem brachialen „Adio“ wieder aus seiner Nostalgie zu reißen. Am Ende des Werkes erwarten Hörer zwei Überraschungen. Zum einen ein neu aufgenommener, rumänischsprachiger Song („Dusk Of An Infinite Shade (Amurg)“) von der ersten Demo und zum anderen ein schleppendes, deutschsprachiges Lied („Höllenfahrt der Selbsterkenntnis“). Der Sprachwechsel irritiert zwar bei beiden im ersten Moment, wirkt jedoch im weiteren Verlauf (und vor allem nach mehreren Durchläufen) weder störend noch unpassend.

Insgesamt weiß „In Darkness“ von vorne bis hinten zu unterhalten. Wirkliche Innovation bietet es zwar nicht, aber welche Band kann das heutzutage schon anbieten?! Wer auf Dark Metal steht, wird mit Agathodaimon neustem Streich seine Freude haben.

P.S.: Mit der Akustik-Version von „Adio“ hat man auf die Bonus-Version ein kleines Schmankerl gepackt, das man sich nicht entgehen lassen sollte. (ms)


Agathodaimon_InDarkness_Cover

Bewertung: 10/15 Punkte
Genre: Dark Metal
Herkunft:
Deutschland
Label: Massacre Records
Veröffentlichungsdatum: 28.06.2013
Homepage:
www.Facebook.com/Agathodaimon

Tracklist

  1. In Darkness (We Shall Be Reborn)
  2. I’ve Risen
  3. Favourite Sin
  4. Oceans Of Black
  5. Adio
  6. Somewhere Somewhen
  7. Dusk Of An Infinite Shade (Amurg)
  8. Höllenfahrt Der Selbsterkenntnis
  9. Adio (Acoustic Version)


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*