Bring Me The Horizon – „Sempiternal

Verfasst am 03. Mai 2013 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 1.010 views

Oha! Da werden Bring Me The Horizon aber einigen alten Fans gehörig vor den Kopf stoßen. „Sempiternal“ entfernt sich nämlich noch weiter von den Old-School-Metalcore-Wurzeln der Truppe um Schreihals Oliver Sykes und betritt erstmals beinahe massentaugliches Terrain. Stücke wie „I Can Feel You In My Heart“ oder „And The Snakes Start To Sing“ sind zugänglicher denn je, bleiben sofort hängen und könnten problemlos in machen Radiostationen laufen. Das ist zuerst mal gewöhnungsbedürftig, wirkt aber keineswegs aufgesetzt oder – wie mache Spötter nun behaupten – vom neuen Major-Label diktiert.

Wer bei dieser Entwicklung an eine Band wie Linkin Park denkt, liegt gar nicht so falsch. Nicht nur die Zielrichtung beider Bands hat sich angenähert, sondern stellenweise klingen Bring Me The Horizon sogar verdächtig nach den Amis („Go To Hell“). Im Gegensatz zur L.A.-Truppe demonstrieren die Jungs aus Sheffield auf „Sempiternal“ aber auch, dass sie es nicht verlernt haben heftige Abgehnummern zu schreiben. „The House Of Wolves“ oder das (auch vom Songwriting her) grandiose „Empire“ (Hit!) sind hierfür die besten Beispiele.

Die Vollpfosten, die die Band auf ihrer letzten Gastspielreise mit Bierbechern beworfen haben, werden sich ebenso wenig von der Qualität der Scheibe überzeugen lassen, wie die ewig nörgelnden Metal-Polizisten mit erklärtem BMTH-Feinbild.
Wer jedoch auf der Suche nach einem modernen, melodiösen Metal-Album mit einigen scharfen Kanten ist, der sollte „Sempiternal“ einen Durchlauf gönnen! Manchmal lohnt es sich eben, seinen Horizont zu erweitern. (mk)

Nachtrag am 16.05.2013: Da sich „Sempiternal“ als absoluter Spielfreude-Dauerbrenner erweist, habe ich die Bewertung von 12 auf 13 Punkte erhöht. (mk)


Bring Me The Horizon Sempiternal

Bewertung: 13/15 Punkte
Genre: Metal(core)
Herkunft: England
Label: Sony Music
Veröffentlichungsdatum: 29.03.2013
Homepage: www.BringMeTheHorizon.co.uk

Tracklist

  1. Can You Feel My Heart
  2. The House Of Wolves
  3. Empire
  4. Sleepwalking
  5. Go To Hell
  6. Shadow Moses
  7. And The Snakes Start To Sing
  8. Seen It All Before
  9. Antivist
  10. Crooked Young
  11. Hospital For Souls


Hinterlasse eine Antwort

*