Adramelch – „Lights From Oblivion

Verfasst am 20. April 2012 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 2.393 views

Lange Pause

Seit Adramelch 1988 ihr Debüt „Irae Melanox“ veröffentlichten und sich danach sogleich wieder in Luft auflösten, genießt die italienische Formation bei manchen Prog-Fans Kultstatus.
Als die Südländer 2004 wieder zusammenfanden, keimte bei manchen Anhängern die Hoffnung auf neues Material. Leider gab es solches auf „Broken History“ (noch) nicht zu hören, sondern nur ältere, noch nicht verwertete Ideen.
Erst jetzt – satte 34 Jahre später – finden sich neu komponierte Stücke des Quintetts.
Diese müssen sich Anno 2012 nicht nur dem Geschmack der alteingesessenen Jünger stellen, sondern auch am aktuellen Zeitgeist messen lassen.
Und verglichen mit aktuellen Releases diverser progressiven Metal-Bands kann „Lights From Oblivion“ nur bedingt mithalten. Stücke wie „Islands Of Madness“, „Wonderful Magician“ oder der Opener „Lights“ sind solides Prog-Mittelmaß – aber nicht mehr. Für wirkliche Akzente im Genre sind inzwischen andere Formationen verantwortlich.

Für Fans ist es sicher schön, neuem Material der Italiener zu lauschen. Wer die Truppe nicht kennt, sollte aber zuvor antesten, ob er mit dem Adramelch’schen Sound etwas anfangen kann. (mk)


Bewertung: 7/15 Punkte
Genre: Progressive Metal
Herkunft: Italien
Label: Pure Prog Records/Pure Steel
Veröffentlichungsdatum: 27.04.2012
Homepage: www.Adramelch.com

Tracklist

  1. Lights
  2. Aelegia
  3. Islands Of Madness
  4. Truth Lies…
  5. Wonderful Magician
  6. Beyond A Lifetime
  7. Tides Of My Soul
  8. Chiaroscuro
  9. King (Of The Rain Of Tomorrow)
  10. Pain After Pain
  11. We March, We Fail
  12. Oblivion


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*