So Hideous, My Love… – „To Clasp A Fallen Wish With Broken Fingers

Verfasst am 03. März 2012 von A. Wissel (Kategorie: CD-Rezensionen) — 1.232 views

Schönheit

Jeder musikörende Mensch kennt das Gefühl, welches eine neue Platte beim ersten Einlegen erzeugen kann.
Manchmal kann man das Album nicht beim ersten Hören begreifen, manchmal langweilt man sich einfach zu Tode, manchmal freut man nur für kurze Dauer und dann gibt es noch diese wunderschönen magischen Momente.
Hinter diesen bin ich zumindest immer auf der Suche, denn das sind die Momente, in denen Musik einfach mehr ist.

So Hideous, My Love… ist eine New Yorker Band, die das mit ihrer zwanzigminütigen EP „To Clasp A Fallen Wish With Broken Fingers“  geschafft haben und zwar mit der allerersten Sekunde.

Der Name lässt zwar eine Emocore-Gruppe erwarten, aber hinter diesem verbirgt sich eine Musikgruppe, eine wahre Perle,  aus einer ganz anderen Richtung, nämlich einer Mischung aus Black Metal, Post Rock und Screamo.
Das kennt man ja inzwischen schon zu genüge, allerdings hat die Band einen wirklich bezaubernden Unterschied: Die starke Orientierung an der Klassik inklusive unter die Haut gehender Streichereinsätze.
Die geniale Liedschreibkunst offenbart sich auf der Scheibe durch die orchestralen Einsätze, welche Hand in Hand mit dem harschen Gesang und dem Metal gehen, ohne kitschig zu wirken. Diese Homogenität ist wahrlich der Wahnsinn und die Songs pendeln sich genau zwischen melancholischer Schönheit und verzweifelter Aggressivität ein.
Alle vier Lieder hängen miteinander zusammen und dieser Sog nimmt einen von Anfang bis Ende mit und lässt danach hilflos einfach immer wieder auf Repeat drücken.
Zudem ist die Produktion einfach perfekt abgemischt.
Jedes Instrument und jeder Ton ist wahrnehmbar.
Als Einflüsse zählt die Band auch noch großartige Kapellen, wie z. B. die Japaner Heaven In Her Arms und Envy auf, die sich dementsprechend auch in der Musik wiederfinden lassen.

Man darf hoffen, dass die Band diesen Sound auch auf Albenlänge übertragen kann. Diese EP ist auf jeden Fall ein Meisterwerk geworden. Bitte unbedingt reinhören! Wow! (aw)


Bewertung: 14/15 Punkte
Genre: Post-Black Metal
Herkunft: USA
Label: Play The Assassin
Veröffentlichungsdatum: 2011
Homepage: www.Facebook.com/SoHideousMyLove

Tracklist

  1. Handprints On Glass
  2. Prelude in G#Minor
  3. However Boldly Their Warm Blood Split
  4. To Clasp A Fallen Wish With Broken Fingers


Hinterlasse eine Antwort

*