Pothead

Verfasst am 24. März 2015 von Michael Klein (Kategorie: Konzert-Rezensionen) — 2.899 views

21.03.2015 – Colos-Saal, Aschaffenburg

Zweieinhalb Jahre haben die Berliner gebraucht, um endlich mal wieder einen Abstecher ins beschauliche Aschaffenburg zu machen. Entsprechend gut gefüllt ist der Club, als es um kurz nach neun mit „Let’s Rock, Rock On“ losgeht.

Stilvoll in weiße Anzüge gekleidet stellt das Trio ihr noch aktuelles Album „Jackpot“ in den Fokus und umrahmt dieses in einem zwei-Stunden-Set mit diversen Classics. Und da die Band bis heute eigentlich nie ein schlechtes Album aufgenommen hat, kann die Setlist zwangsläufig nur gut werden – egal was die Berliner spielen.

pothead live
Besonders cool ist, dass sich Pothead immer wieder ein wenig Spielraum für kleine Improvisationen lassen und aus ihren Songs echte Live-Versionen machen.
So klingt „Black War“ diesmal besonders brachial, „Rude“ und „Dope Says Nope“ extra-groovig und „Fire“ noch intensiver als sonst. „Constantinople“, „I’m A Sinner Too“ und der nicht tot zu bekommende Band-Klassiker „Indian Song“ klingen ohnehin immer geil – in welcher Form auch immer.
Auch Ersatzschlagzeuger Robert ersetzt (nicht-mehr-so-ganz-) Neu-Drummer Nick (der verletzungsbedingt pausiert) mit Bravour und kann sogar hier und da kleine Akzente setzen.

Tja, was bleibt zu sagen? Pothead sind und bleiben live ein Ereignis! Wir freuen uns jetzt schon aufs nächste Mal! Aber bitte nicht erst wieder in zwei Jahren! (mk)

Tags:

Hinterlasse eine Antwort

*