Deadend In Venice – „See You On The Ground

Verfasst am 03. Dezember 2011 von Mathias Anthes (Kategorie: CD-Rezensionen) — 1.482 views

Noch lange nicht abgesoffen

„Der Schein kann trügen“, heißt es im Volksmund. Deshalb war ich auch bei Deadend in Venice zuerst misstrauisch. Das Cover ihres Debütalbums „See You On The Ground“ ist optisch hochwertig und fängt perfekt das ein, was Band- und Albumname implizieren. Doch ist die Musik von der gleichen Qualität oder sind hier Blender am Werk?

Glücklicherweise kann ich sagen, dass das nicht der Fall ist. Die Musik der Gruppe ist grundsolide, fette Rhythmusriffs sowie verspielte Leadriffs, unterstützt von schnellem Schlagzeug bilden ein klasse Grundgerüst für den eigentlichen Mittelpunkt: Die feine Stimme von Sängerin Annabell. Den Gegenpol stellt Christian Litzba, der die tiefen Gesangsparts beisteuert. Die beiden wechseln sich ständig innerhalb der Songs ab, was Dynamik und Abwechslung reinbringt und immer in den Fluss der Stücke passt.

Im ersten Song „Hate Sweet Hate“ halten sich die sechs Musiker noch etwas bedeckt, außer einem kurzen Gitarrensolo ist der song ziemlich simpel gestrickt. In „Personal Decay“ werden sie schon etwas verspielter, bis sie in „Brain Execution“ richtig loslegen und In-Flames-Riffs auspacken. Das folgende „War“ ist wieder etwas geradliniger, bietet aber die bisher härtesten Riffs und ist perfekt zum Bangen geeignet. Die Songs haben alle einen eigenständigen Charakter und gehen leicht ins Ohr, was selbst der ein oder anderen „großen“ Band schwerfällt; besonders „Dirty Little Princess“ habe ich lange Zeit nicht mehr aus dem Kopf bekommen.

Da bereits das erste Album der Band derart gut durchdacht ist, bin ich sehr auf die Nachfolger und deren Entwicklungen gespannt. Eine Empfehlung meinerseits! (ma)


Bewertung: 10/15 Punkte
Genre: Melodic Death Metal
Herkunft:
Deutschland
Label: Casket Music
Veröffentlichungsdatum: 05.03.2011
Homepage:
www.Deadend-In-Venice.de

Tracklist

  1. Hate Sweet Hate
  2. Personal Decay
  3. Brain Execution
  4. War
  5. Long Way Home
  6. Last Chances
  7. The Monkey In My Closet
  8. Dirty Little Princess
  9. Tomorrow Never Comes


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*