Saltatio Mortis – „Sturm aufs Paradies“

Verfasst am 31. August 2011 von Michael Klein (Kategorie: CD-Rezensionen) — 2.034 views

Angriff der Spielmänner

Saltatio Mortis gehören nach mittlerweile über 10 Jahren Erfahrung zu den größten Künstlern im Mittelalter-Rock und stehen auf einer Stufe mit anderen Urgesteinen wie In Extremo oder Schandmaul. Ihr neustes Album, „Sturm aufs Paradies, erscheint in wenigen Tagen. Nicht nur der Titel zeigt hier, dass die Band zu einem großen Schlag ausgeholt hat und man ahnt recht bald, dass innerhalb des Genres vielleicht bald einiges nach ihrer (Sack-)Pfeife tanzen wird.

Wo wir schon dabei sind, sprechen wir doch direkt von den Sackpfeifen, von denen Saltatio Mortis gleich mehrere im Arsenal haben und die, gemeinsam mit den Songtexten, das Mittelalter in die Musik bringen. Beides stellt eine Herausforderung dar, will man trotz tragenden Melodien und dramatischen Erzählungen nicht überzogen wirken. Die Band schafft jedoch, und das ist wahrscheinlich die größte Stärke in „Sturm aufs Paradies“, außerordentlich ehrliche und homogene Songs zu komponieren.

Den maßgebenden Faktor stellen in den allermeisten Fällen die Erzählungen des Sängers „Alea der Bescheidene“ dar. Untermauert wird dieser von solidem Rock und sehr taktvoll eingesetzten traditionellen Instrumenten. Positiv hervorzuheben sind auch gelegentliche Klavierparts, zum Beispiel in „Orpheus“ und „Gott würfelt nicht“. Hier lohnt es sich wahrscheinlich für die Band auf dem nächsten Album noch weiter zu experimentieren.

Wirklich schwache Songs finden sich hier keine, aber sehr wohl einige großartige Hymnen wie „Habgier und Tod“ und „Ode an die Feindschaft“, die sich perfekt dazu eignen auf einem der großartigen Live-Konzerte von hunderten Fans mitgesungen und -gegrölt zu werden. Für eben diese Fans wird „Sturm aufs Paradies“ jedenfalls keine Enttäuschung sein, und alle anderen sollten sich diese Spielmannstruppe vielleicht auch mal anschauen. (fb)


Bewertung: 12/15 Punkte
Genre: Mittelalter Rock
Herkunft: Deutschland
Label: Napalm Records
Veröffentlichungsdatum: 02.09.2011
Homepage:
www.Saltatio-Mortis.com

Tracklist

  1. Habgier und Tod
  2. Hochzeitstanz
  3. Ode an die Feindschaft
  4. Euelnspiegel
  5. Sündenfall
  6. Nachtigall und Rose
  7. Gott würfelt nicht
  8. Nach Jahr und Tag
  9. Orpheus
  10. Spiel mit dem Feuer
  11. Fiat Lux
  12. Der Letzte Spielmann
  13. Wieder Unterwegs


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*