Five The Hierophant – „Over Phlegethon

Verfasst am 16. Januar 2018 von Sebastian Zeh (Kategorie: CD-Rezensionen) — 373 views

Ich bin mir dessen bewusst, dass es ziemlich abgedroschen ist, die Eigenbeschreibung einer Band zu zitieren – noch schlimmer, wenn man sie von Facebook abschreibt. Allerdings trifft eben dieser Text bei Five The Hierophant den Nagel auf den Kopf: „Instrumental ritualistic soundscapes, a psychodelic fusion of black metal/jazz/post metal and ambient“. Genau das ist es, was die Band auf den sechs Songs des Londoner Trios vertont.

Bereits der Opener „Queen Over Phlegethon“ überzeugt mit seinen wabernden Klanglandschaften, die eine bedrückende und gleichzeitig eindrückliche Stimmung verbreiten. Statt mit Gitarren dominiert zu Beginn das Saxophon, das einem im Laufe der 48 Minuten Laufzeit immer wieder begegnet. Statt rein klassischem Schlagzeug fußt der 7/4-Takt des Songs auch auf Percussions – in Form von Bongotrommeln. Später setzt dann auch die Gitarre ein und ergänzt die Klänge um ein schwermütig-doomiges Riff. Durch passend gesetzte Breaks gerät der Fluss des Songs nie ins Stocken, die Atmosphäre wird dauerhaft aufrecht erhalten.

Dem Drone entlehnt versetzen Five The Hierophant ihren Gitarren einen extrem noisigen Sound und ergänzen die ansonsten komplett vocalfreien Songs um schwer verständliche und stark in den Hintergrund gemixte Zitate. Das funktioniert sehr gut und gibt dem nach einem der Flüsse der griechischen Unterwelt benannten Album eine zusätzliche Mystik. Aber auch ansonsten ist die Klangästhetik auf hohem Niveau: Druckvoller Sound, ein tight gespieltes Schlagzeug und eine auf Melodie und Atmosphäre fokussierte Gitarrenarbeit dominieren die Platte und lassen das musikalische Konzept voll zur Geltung kommen.

Der Geist der stets verneint“ – ein Zitat aus Goethes „Faust“, gesprochen von Mephistopheles – sticht im Vergleich zum Rest ein wenig heraus. Der Song ist ein wenig flotter, hat eine fast an Zirkusmusik erinnernde Zwischenmelodie. Das klingt nach einem starken Bruch – fügt sich aber überraschend gut in den Rest des Albums ein.

Over Phlegethon“ ist ein wahres Schmankerl für Freunde düsterer Instrumentalmusik, die Gefallen an 48 Minuten sich entwickelnder Klangwelten haben. Denn das Album kommt vor allem dann voll zur Geltung, wenn man es mit Kopfhörern genießt und dabei die Umwelt für eine Weile gänzlich ausschaltet.  (sz)


Bewertung: 13/15 Punkte
Genre: Progressive Metal
Herkunft: Großbritannien
Label: Karisma/Dark Essence Records
Veröffentlichungsdatum: 22.09.2017
Homepage: https://Five-The-Hierophant.Bandcamp.com

Tracklist

  1. Queen Over Phlegethon
  2. Vampire
  3. Seafarer
  4. Der Geist der stets verneint
  5. Sepulchre
  6. Omen Tree


 

Hinterlasse eine Antwort

*