Riverside – „Eye Of The Soundscape

Verfasst am 30. Oktober 2016 von Fallen (Kategorie: CD-Rezensionen) — 576 views

Wenn aus einem Quartett ein Mitglied (einziger Gitarrist und Mitsongwriter) überraschend verstirbt, möge er in Frieden ruhen, dann ist das meist nicht nur ein harter Schicksalsschlag, nein dieser fällt meist auch vernichtend aus. Riverside hingegen haben sich entschlossen weiterzumachen und voran zu gehen. Als Lebenszeichen bringen die sympathischen Polen nun „Eye Of The Soundscape“ auf den Markt. Hierauf lassen sich ausschließlich instrumentale Stücke finden, die allerdings schon zum Großteil auf anderen Alben wie Shrine Of New Generation Slaves als Bonusmaterial zu hören waren. Vier neue Lieder („Where The River Flows“, „Shine“, „Sleepwalkers“ und „Eye Of The Soundscape“) sind für meinen Geschmack für ein Doppelalbum dann doch etwas mager und auch die alten Songs klingen für mich eher nach abendlichen Jamsessions, als nach durchkomponierten Meisterwerken. Insgesamt fehlt dem Album das gewisse Etwas. Es fehlt das, woran man noch denkt, wenn man einen Tag lang keine Musik gehört hat. Das, das einen während des Hörens packt. Eine Melodie, einen Rhythmus, die einem nichts Anderes übrig lassen, als vor Freude breit zu grinsen.

Insgesamt ist dieses Album demnach eher eines für echte Fans, die einfach alles von Riverside im Schrank haben wollen. Für mich ist es einfach zu wenig, aber als ein Zeichen, dass es für die polnischen Gewässer-Musiker weitergeht, ist es wundervoll. Oder wie die Band es selbst ausdrückt:

„The river will never be the same again but it doesn’t mean it has to stop flowing.“ (mat)


press_cover_01

Bewertung: 9/15 Punkte
Genre: Progressive Metal
Herkunft: Polen
Label: Insideout Music
Veröffentlichungsdatum: 21.10.2016
Homepage: www.RiversideBand.pl

Tracklist

CD 1:

  1. Where The River Flows
  2. Shine
  3. Rapid Eye Movement (2016 Mix)
  4. Night Session – Part One
  5. Night Session – Part Two

CD 2:

  1. Sleepwalkers
  2. Rainbow Trip (2016 Mix)
  3. Heavenland
  4. Return
  5. Aether
  6. Machines
  7. Promise
  8. Eye Of The Soundscape

 


Tags:

Hinterlasse eine Antwort

*