Rebellion – „Arminius, Furor Teutonicus

Verfasst am 16. Oktober 2012 von Fallen (Kategorie: CD-Rezensionen) — 1.024 views

Death or glory I will find!

Rebellion on my mind. So,oder so ähnlich klingt auch das neue Album „Arminius, Furor Teutonicus“ der deutschen Rebellen. Gut, ganz so einfach ist es dann doch nicht.

Das Album beschäftigt sich thematisch mit den Germanen zur Zeit der römischen Besetzung. Um dieses musikalisch umzusetzen, bauen Rebellion auf dicke Gitarrenriffs und Refrains, die des Mitsingens würdig sind und im ersten Lied von einem Chor unterstütz werden. Gerade Michael Seifert mit seiner Hirsch-zur-Brunftzeit-Röhr-Stimme bringt dabei sein Bestes. Oftmals klingt es sogar nach Growling, wenn er ordentlich tief singt und gerade im zweiten Song „Ala Germanica“ klingt er wie Peavy Wagner (Rage). Eben dieser Song ist wohl auch das beste Beispiel für den Durchschnitt der Platte: dicke Gitarren, Rotwild-Gesang, Midtempo-Schlagzeug im Oldschool-Modus, Mitsingrefain und ein Gitarrensolo. Freilich bleibt es nicht aus bei Rebellion an Grave Digger zu denken, denn die Jungs haben diese Musik einfach schon einige Jahre früher gemacht.

Trotz den Assoziationen ist die Platte nicht schlecht, denn Rebellion setzen insgesamt etwas mehr auf Epic und klingen ein wenig moderner und teils auch langsamer. Im Gesamten ist das Werk stimmig und die Musik passt ausgezeichnet zu dem Thema und den Texten und gerade Sänger Michael trägt durch seine Stimme sehr viel dazu bei. Wer also Lust hat gegen die Römer zu rebellieren und sich dabei von solidem Heavy Metal unterstützen zu lassen, kann getrost einen Lauscher riskieren. (mat)


Bewertung: 9/15 Punkte
Genre: Heavy Metal
Herkunft:
Deutschland
Label: Massacre Records
Veröffentlichungsdatum: 26.10.2012
Homepage:
www.Rebellion-Metal.de

Tracklist

  1. Rest In Peace
  2. Ala Germanica
  3. Prince Of The Cheruscer
  4. Dusk Awaiting Dawn
  5. Breeding Hate
  6. The Seeress‘ Tower
  7. Varus
  8. The Tribes United
  9. Ghost Of Freedom
  10. Furor Teutonicus
  11. Vae Victis
  12. Requiem


 

Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*