Life Of Agony | Vorband: Butcher Babies

Verfasst am 15. August 2022 von Michael Klein (Kategorie: Konzert-Rezensionen) — 184 views

12.08.2022 – Colos-Saal, Aschaffenburg

Nach dem Trip in die 2000er am Dienstag bei Ill Niño, folgt nun der Trip in die Neunziger. Wobei den Alternative-ReckInnen von Life Of Agony wirklich Unrecht getan wird, wenn man sie auf diese Zeit reduziert.
Denn trotz allen Irrungen, Wirrungen, Auflösungen und Umbesetzungen in der Bandhistorie, hat die New Yorker Truppe schon immer relevante Alben abgeliefert. Mit den letzten beiden Scheiben „A Place Where There’s No More Pain“ und „The Sound of Scars“ sogar mehr denn je!
Der Schwerpunkt der heutigen Setlist liegt dennoch auf dem Kult-Album „River Runs Red“ – dessen anstehendes 30-jähriges Jubiläum hierfür auch einen gebührenden Anlass bietet.
Ergänzt um Klassiker vom Schlage „Lost at 22“ oder „Weeds“, bekommen die etwa 200 Anwesenden ein energiesprühendes Feuerwerk geboten. Die Band zeigt sich in Top-Verfassung und lässt weder sich selbst, noch den Fans eine Möglichkeit zum Verschnaufen – höchstens etwa, wenn Frontfrau Mina Caputo mal kurz die kleine (aber sympathische) Diva raushängen lässt („Don´t turn the stage into a fucking bar!“).
Einfach fett, wie tight Drummerin Veronica Bellino, Gitarrist Joey Z. und Bassist Alan Robert einen Brocken wie „Method Of Groove“ auf die Bühne bringen und wie viel härter das Material der New-Yorker live klingt. Tolle Show und ein echter, kleiner Triumphzug – an dem auch die im Vorprogramm spielenden Butcher Babies einen nicht zu unterschätzenden Anteil tragen. Denn der Band aus LA ist es gelungen, das anfangs sehr zurückhaltende Publikum bis hin zu finalen Hüpf-und-Spring-Orgien und Circle-Pits aufzustacheln. Der brachiale (und laute!) Livesound, viel Spielfreude und die unermüdliche Animation der beiden Sängerinnen Carla Harvey und Heidi Shepherd machen es möglich.
Nach vier/fünf Songs war das Eis gebrochen und die einstündige (!) Party nahm ihren Lauf. Solch einen Support kann man sich als Headliner nur wünschen. (mk)

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.