Scar Symmetry – „The Unseen Empire“

Verfasst am 08. Mai 2011 von Mathias Anthes (Kategorie: CD-Rezensionen) — 1.336 views

Ein Wikinger kennt keinen Schmerz

Mit ihrem letzten Album „Dark Matter Dimensions“ wollten Scar Symmetry beweisen, dass das Zwei-Sänger-Konzept durchaus funktioniert – was ihnen ziemlich gut gelungen ist. Da sie nun die meisten Zweifler überzeugt haben, konnten sie sich allen Drucks befreit mit ihrem fünften Album „The Unseen Empire“ austoben.

Bereits der erste Song „The Anomaly“ schlägt ein wie eine Bombe, er verkörpert alles, was Scar Symmetry ausmacht: Eingängigkeit, fiese Growls und überragender Klargesang sowie harte Riffs in Verbindung mit komplexen Soli. Normalerweise würde man die Güte der Gitarrenarbeit nicht allzu sehr in den Vordergrund rücken, Qualität ist man bei Scar Symmetry schließlich gewohnt – doch dass Jonas Kjellgren all diese Melodien mit einem fast noch frischen Handgelenkbruch einspielte, versetzt einen ins Staunen.
Extinction Mantra“ überzeugt vor allem durch den Klargesang im Chorus; Lars schafft es, mit seiner Stimme einen verbalen Nachteinbruch zu erzeugen, mitsamt einer ganz eigenen Atmosphäre. „Seers Of The Eschaton“ schlägt dem Hörer anfangs mit hektischem Riffing entgegen, zeigt aber in seinem Verlauf, dass es auch anders geht und verwöhnt mit harmonischen Gitarrenläufen.

Die meisten Songs laufen zwischen vier und sechs Minuten – an einigen Stellen hätte man vielleicht einen Schnitt machen sollen, um die Stücke nicht zu überladen, die ein oder andere Idee hätte man statdessen auch in einem eigenen Song verwirklichen können. Das mündet letzten Endes in meinen größten Kritikpunkt: Die Lieder wollen mir ums Verrecken nicht im Gedächtnis bleiben – abgesehen von „The Anomaly“, welches ich gleich mehrere Tage nicht mehr aus dem Kopf bekommen habe. Wären alle Songs solche Granaten geworden, hätte „The Unseen Empire“ das beste Scar-Symmetry-Album werden können, aber so können sie „nur“ ihren sehr hohen Standard halten. (ma)


scar-symmetry-the-unseen-empire

Bewertung: 12/15 Punkte
Genre: Melodic Death Metal/Göteborger Schule
Herkunft:
Schweden
Label: Nuclear Blast
Veröffentlichungsdatum: 15.04.2011
Homepage:
www.ScarSymmetry.com

Tracklist

  1. The Anomaly
  2. Illuminoid Dream Sequence
  3. Extinction Mantra
  4. Seers Of The Eschaton
  5. Domination Agenda
  6. Astronomicon
  7. Rise Of The Reptilian Regime
  8. The Draconian Arrival
  9. Alpha And Omega


Tags: ,

Hinterlasse eine Antwort

*