Valborg – „Zentrum

Verfasst am 12. Juni 2019 von Sandro (Kategorie: CD-Rezensionen) — 366 views

Die deutsche Band Valborg beglückt uns mit Ihrem neuen Album „Zentrum“. Der Vorgänger „Endstrand“ wurde ja nicht ganz so schlecht von der Presse aufgenommen, daher waren durchaus einige Erwartungen vorhanden.

Den Start macht „Rote Augen“ und man bekommt direkt etwas geboten: Das Schlagzeug wird hier so sehr vermöbelt, dass man meinen möchte, Tom G. Fischer ist wieder mit Triptykon unterwegs. Dennoch versucht man sich (je länger das Album läuft) nicht nur mit ballernden Instrumenten zufrieden zu geben, sondern auch ein wenig Atmosphäre aufkommen zu lassen. Die Texte sind zusätzlich auch relativ simpel gehalten, so dass man oft nur einzelne Worte entgegen gebrüllt bekommt. Dies soll jedoch nicht bedeuten, dass man es hier mit einfacher Handwerkskunst zu tun hat. Im Gegenteil: Valborg sind vielschichtig. Ein Song wie „Nonnenstern“ wandert sehr stark auf atmosphärischen Pfaden, ganz im Gegenteil zu „Alphakomet“. Gerade diese atmosphärischen Stücke erinnern stark an Bands wie Todtgelichter oder es blitzt gerne auch mal ein Stück Harakiri For The Sky durch.
Nichtsdestotrotz holt mich das Album nicht ab. Es ist handwerklich gut und es bietet viel Abwechslung, aber es ist anstrengend. Ich fühle mich nach den 40 Minuten erschlagen und weiß nicht so recht wohin mit mir. Es ist aber wirklich jedem zu empfehlen, der genug vom Einheitsbrei hat und mal was anderes hören möchte. (san)


Bewertung: 8/15 Punkte
Genre: Sophisticated Primitivism
Herkunft: Deutschland
Label: Prophecy Productions
Veröffentlichungsdatum: 17.05.2019
Homepage: www.Facebook.com/ValborgBand

Tracklist

  1. Rote Augen
  2. Alphakomet
  3. Anomalie
  4. Nahtod
  5. Ultragrab
  6. Nonnenstern
  7. Kreuzer
  8. Schwerter der Zeit
  9. Vakuum


Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.